Ältere Arbeitnehmer sind gut integriert Image
Quelle: Fotolia

Ein Argument gegen die Rente mit 67 lautet, dass die Arbeitsmarktlage für ältere Arbeitnehmer immer noch zu schlecht sei. Tatsächlich hat sich die Integration Älterer in den vergangenen Jahren jedoch dramatisch verbessert. Es stimmt zwar, dass die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen zuletzt angestiegen ist. Dies ist jedoch ein rein statistischer Effekt, der auf der Umwandlung von versteckter in offene Arbeitslosigkeit beruht.

Gleichzeitig sind nämlich die Beschäftigungschancen älterer Menschen besser geworden: Im Jahr 1999 waren nur 19 Prozent der 60 bis 64-jährigen erwerbstätig, zehn Jahre später hatte sich ihr Anteil auf 38 Prozent verdoppelt – nicht zuletzt dank der Reformen in der Renten- und Arbeitsmarktpolitik.

Ganz überwiegend handelt es sich bei diesen Stellen um reguläre, vollwertige Jobs: Von den 1,7 Millionen Erwerbstätigen über 60 Jahren hatten mit 1,1 Millionen die meisten eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Weitere 330.000 waren selbstständig und knapp 150.000 Beamte.

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

SPD-Rentenkonzept
IW-Nachricht, 7. Juni 2017

Jochen Pimpertz SPD-Rentenkonzept: Versprechen zulasten der JungenArrow

Mit einem stabilen Rentenniveau und einer Solidarrente will die SPD die Zustimmung zur Gesetzlichen Rentenversicherung sichern. Kanzlerkandidat Martin Schulz will das mit einem höheren Steuerzuschuss und durch die steigende Produktivität in der digitalen Arbeitswelt finanzieren. Doch am Ende müssen wohl vor allem die jüngeren Erwerbstätigen die Zeche zahlen. mehr