Reichensteuer Image
Oskar Lafontaine, Quelle: Flickr

Würden alle deutschen Einkommensmillionäre tatsächlich drei Viertel ihres Einkommens, das eine Million übersteigt, an den Staat abgeben, stiege das Steueraufkommen nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln um gut 5 Milliarden Euro. Die Staatskasse füllt sich jedoch nur dann mit diesem Betrag, wenn alle Millionäre auch weiterhin ihr Einkommen in Deutschland versteuern. Das ist allerdings unwahrscheinlich. Wer kann, geht ins Ausland. Wandert auch nur ein Viertel der Millionäre aus, sinkt das Einkommensteueraufkommen sogar. Schließlich leisten die Einkommensstärksten schon jetzt den größten Beitrag zur Finanzierung des Staates.

Ansprechpartner

15. September 2017

Martin Beznoska Steuern: Entlastung von der BelastungArrow

In ihren Wahlprogrammen versprechen die derzeitigen Regierungsparteien CDU/CSU und SPD den Bundesbürgern weniger Steuern und Sozialabgaben. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat sich die Konzepte genauer angesehen und ausgerechnet, was dabei für verschiedene Haushaltstypen herauskommen würde. mehr auf iwd.de

Martin Beznoska auf wirtschaftundschule.de
Interview, 13. September 2017

Martin Beznoska auf wirtschaftundschule.de „Die Gewerbesteuer sollte man abschaffen”Arrow

Martin Beznoska, Steuerexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, spricht im Interview mit dem Lehrerportal Wirtschaft und Schule über die Probleme der Einkommenssteuer, die Reformpläne der Parteien und die Tücken der Gewerbesteuer. mehr

Die Steuerkonzepte von SPD und Union im Vergleich – Modellrechnungen für Singles, Paare und Familien
IW policy paper, 22. August 2017

Martin Beznoska Die Steuerkonzepte von SPD und Union im VergleichArrow

In den Wahlprogrammen für die Bundestagswahl 2017 haben sowohl Union als auch SPD Änderungen bei Steuern und Sozialabgaben vorgesehen. Die vorliegende Studie vergleicht die Programme und widmet sich der Frage, welche Einkommensgruppen und Haushaltskonstellationen in welcher Form profitieren würden. mehr