Nicht nur der Kranich fliegt in Deutschland Image
Quelle: Fotolia

Insgesamt werden etwa 30 regionale Flughäfen und –plätze im Linienverkehr von den zumeist mittelständischen Gesellschaften an die Wirtschaftszentren angebunden. Dabei fliegen allerdings mehrere größere Regionalgesellschaften – wie auch Contact Air – unter dem Dach der Lufthansa. Sie lasten mit Zubringerflügen zu den Drehkreuzen des mitteleuropäischen Marktführers ihre kleinen Flieger aus und bringen gleichzeitig Umsteigepassagiere nach Frankfurt oder München, um dort die Großraumflugzeuge mit dem Kranich am Heck zu füllen.

Die größte der Kleinen ist die Lufthansa City Line mit 63 Flugzeugen und 2.500 Beschäftigten – eine hundertprozentige Tochter der Lufthansa. Mehr Flexibilität und günstigere Tarifstrukturen sprechen hier gegen eine Eingliederung in den Mutterkonzern. Zur Lufthansa-Regional-Gruppe gehören ferner die Stuttgarter Contact Air mit 14 Fliegern und 340 Mitarbeitern sowie die gleich große Augsburg Airways aus München. Zwei weitere LH-Partner, Eurowings und Air Dolomiti, bedienen internationale Routen.

Regionalgesellschaften, die nicht unter den Fittichen des Kranichs fliegen, sind beispielsweise die Emdener Ostfriesische Lufttransport GmbH OLT mit 16 Flugzeugen, Blue Wings aus Bocholt mit 10 Maschinen und 400 Mitarbeitern sowie Hamburg International mit 9 Fliegern und 300 Beschäftigten.

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de

15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Schicksalstage für den deutschen LuftverkehrArrow

Nach der Bundestagswahl will der Gläubigerausschuss entscheiden, an wen Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin nach ihrem Insolvenzantrag verkauft wird. Der Markt ist im Umbruch – dank der Liberalisierung des europäischen Luftverkehrs wird es aber wohl auch dann keine großen Preissprünge auf innerdeutschen Flügen geben, wenn die Lufthansa den Zuschlag bekommt. mehr auf iwd.de

Air Berlin
IW-Nachricht, 15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Air Berlin: Wettbewerb muss erhalten bleibenArrow

Am Freitagnachmittag endete die Bieterfrist für Übernahmeinteressenten der insolventen Airline Air Berlin. Angesichts der Situation der seit Jahren defizitären Fluggesellschaft und der Strukturen im Luftverkehr dürfte die Anzahl ernsthafter Interessenten überschaubar sein. Das sollte aber nicht zu weniger Wettbewerb am Himmel führen. mehr