Bayern jetzt vorn Image
Quelle: Fotolia

Innerhalb Deutschlands hat sich das Wachstumsgefälle 2007 erheblich reduziert. Lagen 2006 zwischen dem Spitzenreiter im Südwesten und dem Schlusslicht Berlin volle 3,2 Prozentpunkte, so schrumpfte die Spanne im vergangenen Jahr auf nur noch 1,5 Punkte, wobei die rote Laterne Schleswig-Holstein hält. Die Hauptstadtregion konnte sich nach Jahren der Wachstumsschwäche mit plus 1,8 Prozent dem Durchschnitt annähern.

In Ostdeutschland streitet man sich einstweilen, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. Denn der Zuwachs betrug zuletzt nur 2,4 Prozent - im Westen waren es 2,5 Prozent. Je Einwohner gerechnet sieht die Bilanz östlich der Elbe indes gar nicht einmal so schlecht aus, weil die Bevölkerung schrumpft, im Westen aber noch zulegt. Mit 68 Prozent des westdeutschen Pro-Kopf-Niveaus hat das Bruttoinlandsprodukt im Osten den höchsten Wert seit der Vereinigung erreicht.

Was der neue Finanzkraftausgleich für Bund und Länder bedeutet
IW policy paper, 18. September 2017

Tobias Hentze Was der neue Finanzkraftausgleich für Bund und Länder bedeutetArrow

Die Reform der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern ist nach langwierigen Verhandlungen im Juni 2017 von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Mit der Fokussierung auf die Verteilung der zusätzlichen Bundesmittel ist die Chance vertan, den Föderalismus zu stärken. mehr

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

5. Juli 2017

Tobias Hentze Steuerregen ist LändersegenArrow

Fast alle Parteien versprechen im Bundestagswahlkampf Steuersenkungen. Und in der Tat: Dass der Staat seit einigen Jahren in Geld schwimmt, ist kaum jemandem verborgen geblieben. Wohl aber, wer davon in erster Linie profitiert. mehr auf iwd.de