Bayern jetzt vorn Image
Quelle: Fotolia

Innerhalb Deutschlands hat sich das Wachstumsgefälle 2007 erheblich reduziert. Lagen 2006 zwischen dem Spitzenreiter im Südwesten und dem Schlusslicht Berlin volle 3,2 Prozentpunkte, so schrumpfte die Spanne im vergangenen Jahr auf nur noch 1,5 Punkte, wobei die rote Laterne Schleswig-Holstein hält. Die Hauptstadtregion konnte sich nach Jahren der Wachstumsschwäche mit plus 1,8 Prozent dem Durchschnitt annähern.

In Ostdeutschland streitet man sich einstweilen, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. Denn der Zuwachs betrug zuletzt nur 2,4 Prozent - im Westen waren es 2,5 Prozent. Je Einwohner gerechnet sieht die Bilanz östlich der Elbe indes gar nicht einmal so schlecht aus, weil die Bevölkerung schrumpft, im Westen aber noch zulegt. Mit 68 Prozent des westdeutschen Pro-Kopf-Niveaus hat das Bruttoinlandsprodukt im Osten den höchsten Wert seit der Vereinigung erreicht.

IW-Trends, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrikas divergierende wirtschaftliche PotenzialeArrow

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahren wieder deutlich mehr internationale Aufmerksamkeit erfahren, zuletzt bei dem G20-Treffen in Hamburg. Zunehmend werden dabei auch wirtschaftliche Chancen und die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten diskutiert. mehr

Matthias Diermeier auf wiwo.de
Interview, 12. Oktober 2017

Matthias Diermeier auf wiwo.de „Berlin holt auf – aber nur geringfügig”Arrow

Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen: Deutschlands Pro-Kopf-Wohlstand fiele ohne die Hauptstadt höher aus. Das ist innerhalb der EU ein ungewöhnliches Phänomen. Ein Interview von IW-Ökonom Matthias Diermeier mit der Wirtschaftswoche. mehr

9. Oktober 2017

Agnes Millack Endspurt in NiedersachsenArrow

Deutschlands Superwahljahr befindet sich auf der Zielgeraden: Kurz nach der Bundestagswahl findet am 15. Oktober in Niedersachsen die fünfte und letzte Landtagswahl dieses Jahres statt. Mehr als sechs Millionen Niedersachsen werden dann – drei Monate früher als geplant – über die künftige Zusammensetzung des Parlaments in Hannover entscheiden. mehr auf iwd.de