Bedürftigkeit statt Himmelsrichtung Image
Quelle: Fotolia

So sind viele Infrastrukturen im Osten 20 Jahre nach der Vereinigung perfekt ausgebaut, obwohl das Verkehrsaufkommen überschaubar ist. Die Engpassstellen im Bahn- und Straßennetz liegen inzwischen in den bevölkerungsreichen Westländern. Auch sind in vielen Städten im Westen die Schlaglöcher nach 20 Jahren der Mittelumleitung ähnlich tief wie 1989 in der DDR. Investitionen sind deshalb im Verkehrsnetz West einfach nötiger.

Auch beim Thema Beschäftigung beginnt sich das Blatt zu wenden. So hatte etwa Saarbrücken zuletzt mit einer Quote von 9 Prozent eine höhere Arbeitslosigkeit als Potsdam mit 8,5 Prozent, von Städten wie Duisburg (13,5 Prozent) oder Bremerhaven (11,5 Prozent) ganz zu schweigen. Auch der Anteil der Langzeitarbeitslosen liegt in den schwachen Westregionen mit bis zu 80 Prozent der Arbeitssuchenden höher als in vielen ostdeutschen Städten.

Aus demografischen Gründen steht zudem in immer mehr Teilen Ostdeutschlands der Fachkräftemangel auf der Agenda – und nicht mehr das Thema Arbeitslosigkeit. Zweistellige Arbeitslosenquoten dürfte es dort bald nur noch in schwach besiedelten Randgebieten geben. Fördergelder in die Ansiedlung von Betrieben und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu pumpen, ist dann perspektivisch in Bremen oder Dortmund eher angebracht als in Rostock oder Magdeburg. Der Solidarpakt sollte daher wie geplant bis 2019 auslaufen und die Regionalpolitik zukünftig die Bedürftigkeit vor die Himmelsrichtung stellen.

Leverkusener Brücke
IW-Nachricht, 11. Oktober 2017

Thomas Puls Leverkusener Brücke: Nur die Spitze des EisbergsArrow

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute den Weg frei gemacht für den Ersatzneubau der Leverkusener Brücke. Damit kann an einem der größten Nadelöhre des deutschen Fernstraßennetzes ab dem Frühjahr endlich gebaut werden. Aber die Brücke in Leverkusen ist nur die Spitze des Eisbergs. mehr

Investitionen
Pressemitteilung, 5. Oktober 2017

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Tobias Hentze / Thomas Puls Investitionen: Kaiserzeit trifft GlasfaserArrow

Haushaltsüberschüsse, steigende Exporte und kaum Arbeitslose: Der deutschen Wirtschaft scheint es gut zu gehen. Doch die relativ schwachen Investitionen gefährden den künftigen Wohlstand. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, was die neue Bundesregierung tun muss. mehr

Investitionen: Was Deutschland jetzt braucht
Presseveranstaltung, 5. Oktober 2017

Pressekonferenz mit Livestream Investitionen: Was Deutschland jetzt brauchtArrow

Auf den ersten Blick scheint es der deutschen Wirtschaft gut zu gehen: Rekord-Exporte und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit sorgen seit Jahren für hohe Haushaltsüberschüsse. Doch unter der glänzenden Oberfläche gibt es tiefe Risse. mehr