Qualität der Ausbildung Image
Quelle: Fotolia

Der Report zeigt, dass die Mehrheit der Azubis mit der Qualität der Ausbildung zufrieden ist. Weit oben im Ranking der Jugendlichen landen wieder Industrieberufe wie Industriemechaniker oder Mechatroniker, aber auch Bank- und Industriekaufleute. Diese Berufe sind häufig mit hohen Ausbildungskosten für die Unternehmen verbunden. Sie lagen beispielsweise für einen Industriemechaniker schon im Jahr 2009 bei rund 18.500 Euro. Knapp die Hälfte der Kosten machte hier die Ausbildungsvergütung aus – neben zusätzlichen Kosten etwa für Ausbilder, Lehrmaterial und Sozialleistungen.

Abgeschlagen in der Gunst der Jugendlichen sind Berufe aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe. Häufig hatten in diesen Branchen Unternehmen in den vergangenen Jahren Probleme bei der Besetzung der Ausbildungsstellen. Dies zeigt, dass nur Unternehmen, die aus Sicht der Jugend attraktiv sind, ihren Fachkräftebedarf nachhaltig sichern können.

Allerdings ist die Befragung des DBG zur Qualität der Ausbildung nicht repräsentativ. Denn befragt wurden nur Jugendliche, die an Bildungsmaßnahmen im Rahmen von Berufsschultouren der DGB-Jugend teilgenommen haben. Zudem hat der DGB nur Azubis der 25 größten Ausbildungsberufe befragt. Viele Berufe – etwa aus der Bauindustrie, in der zum Beispiel Beton- und Stahlbetonbauer-Azubis monatlich 968 Euro verdienen und damit weit über dem Durchschnitt liegen – sind im Report nicht vertreten.

Ansprechpartner

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de