Privatschulen Image
Quelle: Picture Factory – Fotolia

Die Schlechterbehandlung von Privatschulen in Sachsen hat System. So bekommen private Grundschulen als Regelsatz nur etwa die Hälfte des Geldes, die der Freistaat für einen Grundschüler an einer staatlichen Schule ausgibt. Mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2011/12 wurden den freien Schulträgern zudem weitere Widrigkeiten zugemutet: Bis es eine finanzielle Förderung gibt, müssen jetzt vier Jahre vergangen sein. Eine höhere Finanzhilfe bei neu gegründeten Privatschulen hängt außerdem von einer Mindestschülerzahl ab. Zudem wurden die bisherigen Regelungen zum Schulgeldersatz gestrichen – der ansatzweisen Kompensierung staatlicher Unterfinanzierung wurde damit endgültig der Garaus gemacht.

Der Verfassungsgerichtshof stellte in einem Normenkontrollverfahren nun fest, dass die genannten Regelungen die staatliche Pflicht zur Förderung des Ersatzschulwesens, die Privatschulfreiheit und das Gleichbehandlungsgebot verletzen. Im Jahr 2010 hatte bereits der Verwaltungsgerichtshof Mannheim dem Land Baden-Württemberg auferlegt, die Lücke in der finanziellen Förderung freier Schulen durch eine realitätsgerechte Finanzhilfe zu schließen. Nun steht auch Sachsen in der Pflicht, binnen zwei Jahren ein inhaltlich transparentes und sachgerechtes Verfahren zu finden, mit dem es festlegt, in welchem Mindest-Umfang staatliche Leistungen an allgemeinbildende Privatschulen zu zahlen sind.

Das Urteil zeigt einmal mehr, dass die ungünstigen finanziellen Rahmenbedingungen, unter denen sich Schulen in freier Trägerschaft bisher dem Wettbewerb stellen müssen, im Kalkül der Länder liegen. Diese nehmen es somit auch billigend in Kauf, dass Eltern an Privatschulen Schulgelder zahlen müssen – die bei einer gerechteren staatlichen Finanzierung wohl deutlich niedriger ausfielen oder gänzlich unnötig wären.

Die mangelnde finanzielle Unterstützung der Bundesländer bedroht und belastet die Existenz von Privatschulen. Denn im Durchschnitt der Länder können die bereitgestellten Regelsätze je Schüler an einer Privatschule nur etwa 50 bis 60 Prozent der tatsächlichen schulbetrieblichen Vollkosten abdecken. Von einer Politik, die Schulen in freier Trägerschaft als konstitutiven Teil des öffentlichen Schulsystems sieht, ist die Politik also weit entfernt. Die Potenziale zur Qualitätssteigerung und die Wettbewerbseffekte zur Verbesserung des Schulsystems, die von Schulen in freier Trägerschaft ausgehen können, bleiben deshalb weitgehend ungenutzt.

IW-Trends, 26. Oktober 2017

Regina Flake / Lydia Malin / Paula Risius Bildungsentscheidung von Abiturienten für Ausbildung oder StudiumArrow

Der Anteil der Abiturienten unter den Schulabgängern steigt seit vielen Jahren an. Inzwischen erwirbt mehr als die Hälfte eines Jahrgangs die Hochschulzugangsberechtigung und die Anzahl der Studienanfänger hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt. Gleichzeitig brechen 29 Prozent ihr Studium vorzeitig ab. Das zeigt, dass die Entscheidung für ein Studium nicht für alle Studienanfänger optimal ist. mehr

IW-Kurzbericht, 29. September 2017

Hans-Peter Klös Entwicklung der Bildungsausgaben seit 1995Arrow

Die Bildungsausgaben in Deutschland sind seit 1995 von allen öffentlichen Ausgaben am stärks­ten gewachsen. Sie sind pro Kopf um ein Drittel gestiegen, der Anteil an den öffentlichen Ausgaben der Länder liegt inzwischen bei über 20 Prozent. mehr

21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Neun Wege zur Hochschule der ZukunftArrow

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen. Die Hochschulpolitik und -finanzierung braucht deshalb neue Konzepte, die auch den Bund einbinden. mehr auf iwd.de