Streikdrohung der Piloten Image
Quelle: senohrabek – Fotolia

Nach wiederholten Streikdrohungen in den vergangenen Wochen konnte der Streik der Germanwings-Piloten nicht mehr abgewendet werden. Der ehemalige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, kritisiert nun zu Recht, dass „Gewerkschaften durch einen Streik erheblichen Schaden bei anderen anrichten, die nichts mit dem eigentlichen Tarifkonflikt zu tun haben“ und fordert folgerichtig, gerade die Monopolmacht der Spartengewerkschaften zu beschränken.

Um dies wirkungsvoll zu tun, bedarf es einer Doppelstrategie:

Erstens muss die Tarifeinheit, die 50 Jahre lang zur Stabilität in der Sozialpartnerschaft beigetragen hat, gesetzlich wiederhergestellt werden. Denn Tarifautonomie braucht einen Ordnungsrahmen – die Friedenspflicht eines einzelnen Tarifvertrages ist wertlos, wenn ein Unternehmen mit rivalisierenden Gewerkschaften verhandeln muss. Und geschädigte Dritte können sich nicht wehren. Der Gesetzgeber hat den nötigen Spielraum, das Streikrecht zu beschränken, um die Rechte Dritter zu schützen.

Zweitens muss überlegt werden, wie bereits bestehende Rivalitäten, die fest verankert sind, geordnet werden. Hier könnte tatsächlich über eine obligatorische Schlichtung in der Daseinsvorsorge nachgedacht werden. Nur: Eine Gewerkschaft, die streiken will und mächtig ist, wird sich von einem Schlichter nicht zähmen lassen – sie streikt dann eben später. Parallel müssten also auch synchronisierte Tarifvertragslaufzeiten vorgeschrieben werden, damit konkurrierende Gewerkschaften parallel und nicht hintereinander streiken.

IW-Trends

Hagen Lesch: Die Konfliktintensität von Tarifverhandlungen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

21. Juni 2017

Adam Giza Gewerkschaften unter DruckArrow

Die Arbeitnehmervertretungen kommen zunehmend unter Druck. Nicht einmal mehr jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland war 2015 Mitglied in einer Gewerkschaft. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. mehr auf iwd.de

Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Paula Hellmich / Hagen Lesch DGB-Organisationsgrad: Nordwesten stärker, Südosten schwächerArrow

Ende 2015 zählten die acht im DGB zusammengeschlossenen Einzelgewerkschaften zusammen über 6 Millionen Mitglieder. Die Hälfte davon verteilt sich auf die drei großen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Am stärksten sind die DGB-Gewerkschaften jedoch im Saarland und in Bremen, am schwächsten in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern. mehr

Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Adam Giza Tarifbindung: Jeder Zweite bekommt TarifentgeltArrow

Zur Schätzung des Anteils tarifgebundener Arbeitnehmer in Deutschland wurde bisher auf das IAB-Betriebspanel und die Verdienststrukturerhebung zurückgegriffen. Mit dem Sozio-oekonomischen Panel steht nun eine dritte Datenbasis zur Verfügung. Danach wurde 2015 knapp jeder zweite Arbeitnehmer nach einem Tarifvertrag bezahlt. mehr