Pilotenstreik Image
Quelle: www.gg24.de – Fotolia

Die Deutsche Lufthansa leidet wohl wie kein anderes deutsches Unternehmen unter der Rivalität verschiedener Gewerkschaften im eigenen Haus. Die Airline steht deshalb regelmäßig im Zentrum von Tarifkonflikten, die sie nicht nur viel Geld kosten, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit erheblich schaden. Außerdem treffen die Streiks immer viele unbeteiligte Dritte.

Ein Vergleich der Konfliktintensität von Tarifverhandlungen zeigt (Tabelle): Wo mehrere Gewerkschaften im Wettbewerb stehen, eskalieren Tarifverhandlungen häufiger als in Branchen, in denen eine Branchengewerkschaft für alle Berufsgruppen verhandelt. In der Luftfahrt ist die Konfliktintensität deshalb mehr als eineinhalbmal so hoch wie im Öffentlichen Dienst oder in den Metall- und Elektro-Industrie.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag eigentlich vereinbart, der Streikfreude von Berufsgewerkschaften wie der Vereinigung Cockpit Schranken zu setzen. Bislang lässt die Regierung entsprechende Initiativen allerdings vermissen – wie viele Reisende momentan am eigenen Leib erfahren müssen.

Konfliktintensität nach Wirtschaftszweigen in Punkten

Untersuchungsbasis: 123 Tarifkonflikte zwischen 2000 und 2013. Die Konfliktintensität misst anhand einer Eskalationspyramide, wie konfliktintensiv eine Tarifauseinandersetzung verläuft. Dabei werden bei Erreichen bestimmter Eskalationsstufen Maluspunkte vergeben: Streikdrohung/Aussperrungsdrohung = 1 Punkt; Abbruch der Verhandlungen = 2 Punkte; Streikaufruf = 3 Punkte; Warnstreik = 4 Punkte; Scheitern und Schlichtung sowie Juristische Auseinandersetzungen = 5 Punkte; Scheitern und Urabstimmung oder Scheitern und Streikankündigung = 6 Punkte; Streik und Aussperrung = 7 Punkte. Treten die einzelnen Merkmale im Verlauf einer Tarifauseinandersetzung mehrfach auf, werden diese kumuliert.

IW-Trends

Hagen Lesch: Die Konfliktintensität von Tarifverhandlungen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de