Pharmaindustrie Image
Quelle: Fotolia

Es ist aus mehreren Gründen sinnvoll, die Erstattungspreise nicht zu veröffentlichen. Zum einen sind da die Mitbewerber, die sich kostenlos an den Ergebnissen orientieren könnten. In anderen Industrien läuft es ähnlich: Schließt etwa ein Karosseriebauer mit einem großen Autohersteller einen Liefervertrag ab, bekommen anderen Automobilbauer diese Papiere für ihre zukünftigen Verhandlungen auch nicht zur Verfügung gestellt.

Zum anderen würden die ausgehandelten Rabatte auch im Ausland in ihrer vollen Höhe bekannt. Das Problem: In manchen Ländern orientiert sich der Preis für die Medikamente am deutschen Preis. Die deutschen Hersteller könnten also ihre Medizin dort künftig nur zu niedrigeren Preisen anbieten. Die niedrigeren Preise im Ausland würden dann in Deutschland in zukünftigen Verhandlungsrunden für weitere Preisabschläge sorgen. Dadurch dürfte auch die Versorgung hierzulande leiden: Denn die Unternehmen könnten diesem Wettbewerbsnachteil entgehen, indem sie ihre Neuheiten erst einmal gar nicht in Deutschland anbieten. Auch stellt sich die Frage, welchen Vorteil die einzelnen Krankenkassen daraus ziehen, dass die Ergebnisse aus den Verhandlungen mit innovativen Arzneimittelherstellern allen zugänglich sein sollen, während gleichzeitig etwa die Rabatte auf Generika nicht veröffentlicht werden.

Ordnungspolitisches Statement

Forschungsstelle Pharmastandort: Wettbewerb funktioniert nur mit verlässlichen Regeln

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Digitaler Wandel in der chemischen und pharmazeutischen Industrie
Gutachten, 24. Oktober 2017

Thomas Schleiermacher / Oliver Stettes Digitaler Wandel in der chemischen und pharmazeutischen IndustrieArrow

Die Digitalisierung von Gesellschaft, Wirtschaft und Arbeitswelt ist das Mega-Thema in Wissenschaft, Politik und Unternehmen. Dies belegen die zahlreiche Studien und Untersuchungen der vergangenen Jahre. Allerdings wird angesichts dieser Fülle deutlich, dass unter der Überschrift „Digitalisierung“ unterschiedliche Entwicklungen subsumiert werden. mehr

Pflege
IW-Nachricht, 21. September 2017

Jochen Pimpertz Pflege: Über Löhne entscheidet nicht die PolitikArrow

Die SPD will 30 Prozent höhere Löhne in der Pflege – damit soll ein Pflegenotstand verhindert werden. Doch über die Gehälter bestimmt nicht die Politik. Was am Ende wirklich bezahlt werden kann, entscheiden letztlich die Beitragszahler. mehr

Robuste Entwicklung trotz steigender Unsicherheit
IW-Kurzbericht, 20. September 2017

Jasmina Kirchhoff Industrielle Gesundheitswirtschaft: Robuste Entwicklung trotz steigender UnsicherheitArrow

Hohe wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheiten prägten das vergangene Jahr 2016. Die anhaltende globale Investitionszurückhaltung schwächte die Exportchancen deutscher Produkte auf dem Weltmarkt. Der Absatz deutscher industrieller Gesundheitsgüter blieb von dieser globalen Entwicklung zwar nicht verschont, zeigte sich aber robuster als die Warenausfuhren insgesamt.​ mehr