Patente von Frauen Image
Quelle: Fotolia

Damit liegt Deutschland auf dem letzten Platz im Vergleich von sechs untersuchten Nationen. Bei Spitzenreiter Spanien kommt immerhin jedes 12. Patent von einer Frau, in Frankreich ist es bei einem Anteil von 5,3 Prozent zumindest noch jedes 19. Die männliche Dominanz bei den Patenten kommt nicht von ungefähr, spiegelt sie doch die entsprechende Ungleichverteilung bei den Absolventen technischer Studienfächer wider. So sind etwa nur 7 Prozent aller Elektrotechnikingenieure in Deutschland weiblich.

Dieses Potenzial muss im Interesse des Technikstandorts Deutschlands gehoben werden. Von den Girls Days bis zu Forscherinnen Camps bietet die Technikinitiative „MINT Zukunft schaffen“ (www.mintzukunftschaffen.de) inzwischen zumindest knapp 160 Programme und Aktionen speziell für Mädchen und Frauen an. Ein kleiner Teilerfolg: Inzwischen sind zumindest knapp 20 Prozent der beim Europäischen Patentamt beschäftigten Patentprüfer weiblich.

IW-Innovationsatlas 2017 – Wo Deutschlands Ideen entstehen
Presseveranstaltung, 24. Juli 2017

Pressekonferenz IW-Innovationsatlas 2017 – Wo Deutschlands Ideen entstehenArrow

Ob e-Mobility, 3-D-Drucker oder Industrie 4.0: Immer neue Technologien drängen auf den Markt, der internationale Wettbewerb um Innovationen wird härter. Auf den ersten Blick scheinen Deutschland und die hiesige Wirtschaft für diese Herausforderungen gut gerüstet zu sein. Doch einige Regionen hinken hinterher. mehr

19. Juli 2017

Christina Anger Mehr Förderung, mehr ForschungArrow

Sowohl die Innovationsfähigkeit als auch der Bildungsstand der Bevölkerung lassen sich in Deutschland noch verbessern. Die erforderlichen höheren Bildungsausgaben finanzieren sich aufgrund des demografischen Wandels ab 2020 mehr und mehr selbst. mehr auf iwd.de

6. Juli 2017

Interview mit Michael Grömling „Wir müssen dem demografischen Wandel etwas entgegensetzen“Arrow

Das IW Köln hat die Wachstumsperspektiven Deutschlands bis 2035 modelliert. Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt unter den heutigen Gegebenheiten nur noch schwach zulegen. Doch es gibt Alternativen, wenn die Politik die richtigen Weichen stellt, erklärt Michael Grömling, Leiter der IW-Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur, im Gespräch mit dem iwd. mehr auf iwd.de