Patente von Frauen Image
Quelle: Fotolia

Damit liegt Deutschland auf dem letzten Platz im Vergleich von sechs untersuchten Nationen. Bei Spitzenreiter Spanien kommt immerhin jedes 12. Patent von einer Frau, in Frankreich ist es bei einem Anteil von 5,3 Prozent zumindest noch jedes 19. Die männliche Dominanz bei den Patenten kommt nicht von ungefähr, spiegelt sie doch die entsprechende Ungleichverteilung bei den Absolventen technischer Studienfächer wider. So sind etwa nur 7 Prozent aller Elektrotechnikingenieure in Deutschland weiblich.

Dieses Potenzial muss im Interesse des Technikstandorts Deutschlands gehoben werden. Von den Girls Days bis zu Forscherinnen Camps bietet die Technikinitiative „MINT Zukunft schaffen“ (www.mintzukunftschaffen.de) inzwischen zumindest knapp 160 Programme und Aktionen speziell für Mädchen und Frauen an. Ein kleiner Teilerfolg: Inzwischen sind zumindest knapp 20 Prozent der beim Europäischen Patentamt beschäftigten Patentprüfer weiblich.

16. November 2017

Berit Schmiedendorf Die Küche bleibt immer öfter kaltArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Insgesamt können Verbraucher aus mehr als 170.000 Lebensmitteln und Zutaten ihren persönlichen Speiseplan zusammenstellen. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist gigantisch, doch immer weniger Menschen kochen regelmäßig. mehr auf iwd.de

1. November 2017

Wido Geis / Katrin Orth Ohne Männer keine GeburtenArrow

Wie viele Kinder in einer Region geboren werden, hängt signifikant mit dem Geschlechterverhältnis vor Ort zusammen. Dem trägt die Statistik bislang allerdings kaum Rechnung, weil sie nur die Kinder pro Frau ausweist. mehr auf iwd.de

18. Oktober 2017

Sarah Pierenkemper Weibliche Flüchtlinge gezielt integrieren Arrow

Die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt ist eine große Herausforderung – das gilt vor allem für weibliche Flüchtlinge. Denn zu den vielen Aufgaben, die Migranten in Deutschland meistern müssen, kommt für den Großteil der Frauen noch etwas Spezifisches hinzu: die Vereinbarkeit von familiären und beruflichen Pflichten. mehr auf iwd.de