Ostdeutsche Exporte Image
Quelle: Fotolia

Allerdings ist die Struktur eher mittelständisch und binnenorientiert. Von der Auslandsstärke des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes ist der Osten mit Exporten in Höhe von 3.100 Euro pro Einwohner weit entfernt. In den Westländern dagegen führte die Industrie 2009 im Schnitt Waren für fast 8.000 Euro je Einwohner aus. Besser sieht es allerdings aus, wenn man die Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe als Vergleichsmaß heranzieht: Da die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten insgesamt fast ein Drittel geringer ist als in Westdeutschland und auch die Industrie trotz der Aufholjagd der vergangenen Jahre einen geringeren Anteil an der Wirtschaft aufweist, wurden hier 2009 schon 73 Prozent des westdeutschen Exportwerts erreicht.

Aufschlussreich ist auch ein Blick zurück: Im Jahr 1999 wurden aus den neuen Ländern erst Waren im Wert von knapp 1.300 Euro je Einwohner ausgeführt – gegenüber gut 7.100 Euro im Westen. Im Jahr 2005 lieferte dann jeder Ostdeutsche statistisch gesehen schon für 1.900 Euro Rotkäppchen-Sekt oder Textilmaschinen ans Ausland. Zu bedenken ist auch, dass viele mittelständische Industriebetriebe aus dem Osten den exportstarken Konzernen in Westdeutschland zuliefern; ihre Produkte finden so indirekt den Weg über die Grenzen.

2. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer einsArrow

Die wichtigste Exportbranche in Deutschland ist weiterhin die Metall- und Elektro-Industrie: Waren im Wert von 723 Milliarden Euro haben die M+E-Unternehmen 2016 im Ausland verkauft – 1 Prozent mehr als 2015. Damit hat sich der Zuwachs nach 3,2 Prozent im Jahr 2014 und 7,3 Prozent im Jahr 2015 allerdings deutlich verlangsamt. Größter Exportmarkt sind nach wie vor die USA, gefolgt von Frankreich und China. mehr auf iwd.de

Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere Hebel
Interview, 25. Juli 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere HebelArrow

Die EU droht der Türkei mit Wirtschaftssanktionen und „die Drohung wirkt”, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Denn die türkische Wirtschaft sei stark angewiesen auf Importe aus der Europäischen Union. Doch Ankara habe auch noch Wege, einem möglichen Mittelentzug entgegenzuwirken. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de