Ostdeutsche Exporte Image
Quelle: Fotolia

Allerdings ist die Struktur eher mittelständisch und binnenorientiert. Von der Auslandsstärke des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes ist der Osten mit Exporten in Höhe von 3.100 Euro pro Einwohner weit entfernt. In den Westländern dagegen führte die Industrie 2009 im Schnitt Waren für fast 8.000 Euro je Einwohner aus. Besser sieht es allerdings aus, wenn man die Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe als Vergleichsmaß heranzieht: Da die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten insgesamt fast ein Drittel geringer ist als in Westdeutschland und auch die Industrie trotz der Aufholjagd der vergangenen Jahre einen geringeren Anteil an der Wirtschaft aufweist, wurden hier 2009 schon 73 Prozent des westdeutschen Exportwerts erreicht.

Aufschlussreich ist auch ein Blick zurück: Im Jahr 1999 wurden aus den neuen Ländern erst Waren im Wert von knapp 1.300 Euro je Einwohner ausgeführt – gegenüber gut 7.100 Euro im Westen. Im Jahr 2005 lieferte dann jeder Ostdeutsche statistisch gesehen schon für 1.900 Euro Rotkäppchen-Sekt oder Textilmaschinen ans Ausland. Zu bedenken ist auch, dass viele mittelständische Industriebetriebe aus dem Osten den exportstarken Konzernen in Westdeutschland zuliefern; ihre Produkte finden so indirekt den Weg über die Grenzen.

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de