Ostdeutsche Exporte Image
Quelle: Fotolia

Allerdings ist die Struktur eher mittelständisch und binnenorientiert. Von der Auslandsstärke des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes ist der Osten mit Exporten in Höhe von 3.100 Euro pro Einwohner weit entfernt. In den Westländern dagegen führte die Industrie 2009 im Schnitt Waren für fast 8.000 Euro je Einwohner aus. Besser sieht es allerdings aus, wenn man die Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe als Vergleichsmaß heranzieht: Da die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten insgesamt fast ein Drittel geringer ist als in Westdeutschland und auch die Industrie trotz der Aufholjagd der vergangenen Jahre einen geringeren Anteil an der Wirtschaft aufweist, wurden hier 2009 schon 73 Prozent des westdeutschen Exportwerts erreicht.

Aufschlussreich ist auch ein Blick zurück: Im Jahr 1999 wurden aus den neuen Ländern erst Waren im Wert von knapp 1.300 Euro je Einwohner ausgeführt – gegenüber gut 7.100 Euro im Westen. Im Jahr 2005 lieferte dann jeder Ostdeutsche statistisch gesehen schon für 1.900 Euro Rotkäppchen-Sekt oder Textilmaschinen ans Ausland. Zu bedenken ist auch, dass viele mittelständische Industriebetriebe aus dem Osten den exportstarken Konzernen in Westdeutschland zuliefern; ihre Produkte finden so indirekt den Weg über die Grenzen.

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr

Tag der deutschen Einheit
IW-Nachricht, 29. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Tag der deutschen Einheit: Annäherung im SchleichgangArrow

Am 3. Oktober jährt sich der Beitritt der ehemaligen DDR zur Bundesrepublik zum 27. Mal. Doch noch immer gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Ost und West – was nicht zuletzt auch in den Wahlergebnissen der AfD bei der Bundestagswahl gezeigt hat. Der „Aufbau Ost“ geht weiter, aber im Schleichgang. mehr

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de