Ölpreis Image
Die OPEC-Staaten wollen ihre Produktion deckeln. Der dadurch steigende Ölpreis schadet der deutschen Wirtschaft. Foto: Mlenny/iStock

Anfang des Jahres war ein Barrel Öl zeitweise weniger als 30 Dollar wert. 2014 lag der Preis noch bei rund 110 Dollar für ein Fass der Sorte Brent. Unter den sinkenden Preisen litten vor allem die Erzeugerstaaten. Ölimporteure wie Deutschland profitierten jedoch vom günstigen Öl: Importe wurden billiger, Unternehmen konnten mehr Geld investieren, Konsumenten das an den Tankstellen gesparte Geld anderweitig ausgeben. All das half der Konjunktur.

Nun ist die Zeit des günstigen Öls vorbei. Nachdem sich die OPEC-Staaten geeinigt haben, zog der Ölpreis an den Terminmärkten innerhalb eines Tages um mehr als 6 Prozent an. In den kommenden Monaten wird er weiter klettern. Die deutsche Wirtschaft wird das schmerzhaft zu spüren bekommen. So zeigen Simulationen mit dem Oxford Global Economic Model, dass ein Anstieg des Ölpreises um 50 Prozent – auf dann etwa 68 US-Dollar pro Barrel – das reale Wirtschaftswachstum in Deutschland im kommenden Jahr um etwa 0,3 Prozentpunkte bremsen dürfte. Würde sich der Ölpreis verdoppeln, könnte das Wachstum um rund 0,5 Prozentpunkte schrumpfen – das ist mehr als ein Drittel des zu erwartenden Wirtschaftswachstums für das kommende Jahr.

Vor allem vom privaten Konsum, der bislang die Konjunktur stützt, dürften erhebliche Bremseffekte kommen. Unter anderem ließen steigende Spritpreise den Verbrauchern weniger Spielraum für andere Anschaffungen. Bei einer Verdopplung des Ölpreises dürften die Ausgaben der privaten Haushalte um mehr als ein Prozent sinken – keine guten Nachrichten für die deutsche Wirtschaft.

Ansprechpartner

7. Juli 2017

Michael Grömling Arbeitskräftemangel bremst Wachstum aus Arrow

Wie wird sich die deutsche Wirtschaftsleistung im demografischen Wandel entwickeln? Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat dies bis ins Jahr 2035 vorausberechnet. Demnach wird die Produktivität zwar weiter steigen, doch die sinkende Zahl der Erwerbstätigen dämpft das Wachstum spürbar. mehr auf iwd.de

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

Neue IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de