Neue Landebahn Frankfurt Image
Quelle: Fotolia

Die Zahl der abgewickelten Flüge soll sich schrittweise um 50 Prozent erhöhen; die Passagierzahl könnte bis 2025 um fast zwei Drittel steigen. Problematisch ist jedoch das kürzlich verhängte Nachtflugverbot. Denn Frankfurt ist gleichzeitig einer der bedeutendsten Frachtflughäfen der Welt, über den etwas mehr als die Hälfte des deutschen Luftfrachtverkehrs abgewickelt werden. Im Vorjahr wurden hier 2,3 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen. Im Jahr 2010 entfielen wertmäßig 11 Prozent der gesamten deutschen Exporte in Höhe von 964 Milliarden Euro auf die Luftfracht, in den Wachstumsmärkten Amerika und Asien liegt der Anteil sogar bei rund einem Drittel. Der Flughafen Frankfurt steht damit für ein Ausfuhrvolumen von etwa 60 Milliarden Euro.

Zwar ist das Verbot nur vorläufig, aber bis zum endgültigen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig steht Lufthansa Cargo als Hauptkunde des Fracht-Drehkreuzes vor immensen Problemen – und muss eine Bestätigung des Urteils befürchten. Da die Nutzung der Frachträume in den Passagiermaschinen bei Tag und der reinen Cargoflieger in der Nacht miteinander verzahnt sind, ist eine Verlagerung der nächtlichen Frachtflüge nach Hahn, Köln-Bonn oder Leipzig nur begrenzt möglich. Eine Verschiebung auf die Tagesrandzeiten dürfte auch keine Option sein, da die Frachten in den Ausgangsflughäfen entweder so früh noch nicht versandfertig sind oder am Zielort zu spät ankämen. Weltweit sind die Luftfrachtströme auf nächtliche Logistik abgestimmt.

So droht nun der Frachtflughafen Frankfurt der Abstieg gegenüber der internationalen Konkurrenz. Der Passagier-Airport dagegen soll in den kommenden Jahren auch noch ein neues Großterminal bekommen und kann damit wieder optimistisch in die Zukunft blicken.

9. Mai 2017

Kommentar von Margarete Haase „Ist NRW ein Industrieland oder ein Naturschutzreservat?“Arrow

Zahlreiche umwelt- und klimapolitische Alleingänge der amtierenden Düsseldorfer Landesregierung haben die Betriebe in Nordrhein-Westfalen unverhältnismäßig belastet, schreibt Margarete Haase, Mitglied des Vorstands der Kölner Deutz AG, in ihrem Kommentar für den iwd. Die Vizepräsidentin von „unternehmer nrw“ plädiert deshalb dafür, der Wirtschaftspolitik nach der Landtagswahl wieder einen höheren Stellenwert beizumessen. mehr auf iwd.de

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

6. Januar 2017

Tiefseekabel Web unter WasserArrow

Die Lebensadern der Digitalisierung liegen auf dem Meeresgrund. Mehr als 300 Tiefseekabel übertragen Daten in Sekundenbruchteilen von Kontinent zu Kontinent. Aber die digitale Unterwasserwelt ist verletzlich: Zu ihren größten Feinden zählen Anker und Hacker. mehr auf iwd.de