Ingenieure bleiben gesucht Image
Quelle: Fotolia

Der Monitor berücksichtigt erstmals die neue Berufsklassifikation, die von der Bundesagentur für Arbeit genutzt wird. Laut Ingenieurmonitor waren im September 2012 deutschlandweit 80.500 Stellen in Ingenieurberufen unbesetzt, die meisten in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik (25.500) sowie in der Energie- und Elektrotechnik (18.700). Im Durchschnitt aller Ingenieurberufe lag das Verhältnis zwischen offenen Stellen und arbeitslosen Ingenieuren bei 3,5 zu 1. Mit einem Wert von 8,3 zeigte sich der größte Arbeitskräfteengpass in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik. Aber auch in der Metallverarbeitung und in der Energie- und Elektrotechnik übertraf das Stellenangebot das Arbeitskräfteangebot um den Faktor 6,2 beziehungsweise 6,1. Vergleichsweise entspannt war die Situation bei Sonstigen Ingenieuren und im Bereich Rohstofferzeugung und -gewinnung. Hier gab es – zumindest statistisch – keine Fachkräfteengpässe.

Den Hintergrund für die neue Berufsklassifikation lieferte die Bundesagentur für Arbeit (BA): Sie hat ihre Statistik zu Arbeitslosen und offenen Stellen auf die Klassifikation der Berufe 2010 umgestellt. Diese beinhaltet insgesamt 24.000 Einzelberufe in 1.286 Berufsgattungen. Das IW Köln und der VDI haben die Umstellung zum Anlass genommen, ihre Arbeitsmarktberichterstattung entsprechend anzupassen. Aus den insgesamt 1.286 Berufsgattungen haben sie 112 Ingenieurberufsgattungen herausgefiltert und zu 8 Ingenieurberufskategorien verdichtet. Beginnend mit den Daten aus dem September 2012 wird die Arbeitsmarktberichterstattung zu Ingenieurberufen von IW und VDI wie gewohnt monatlich und jeweils kurz nach Erscheinen der aktuellen Monatsdaten der BA erfolgen. Bedingt durch die Umstellung der Klassifikation und ein geändertes Meldeverhalten für offene Ingenieurstellen sind die neuen Daten nicht mehr mit Daten der zuvor angewendeten Klassifikation der Berufe 1988 vergleichbar.

Gutachten im Auftrag des Vereins Deutscher Ingenieure

Wido Geis: Ingenieurmonitor - Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im September 2012 (Klassifikation der Berufe 2010)
IconDownload | PDF

Methodenbericht
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Pressemitteilung, 20. April 2017

Fachkräfteengpass Mangel ist die RegelArrow

Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen. Dabei gibt es aber große regionale Unterschiede, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Unternehmen, Jugendliche und Arbeitslose müssen flexibler werden. mehr

Gutachten, 20. April 2017

Alexander Burstedde / Paula Risius Fachkräfteengpässe in UnternehmenArrow

Die vorliegende Studie gibt eine Übersicht über die regionale Verteilung von Fachkräfteengpässen in Deutschland. Sie analysiert die Fachkräftesituation in 1.296 Berufen und berücksichtigt dabei die Besonderheiten in 156 Regionen. Ein Kernergebnis ist, dass inzwischen die Hälfte aller Stellen in Engpassberufen ausgeschrieben wird. mehr

20. April 2017

Fachkräftemangel Fachkräftemangel: Starkes regionales GefälleArrow

Die Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt nehmen zu, sie sind aber nicht flächendeckend. Tatsächlich entscheiden die Region, die gewünschte Fachrichtung und das Qualifikationsniveau darüber, ob ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, passende Bewerber für offene Stellen zu finden. mehr auf iwd.de