Nebenjob-Boom Image
Minijobs Quelle: Kadmy – Fotolia

2,6 Millionen oder 9 Prozent der Arbeitnehmer hatten im Jahr 2013 neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung noch eine geringfügige Nebenbeschäftigung – so viele wie nie seit Einführung der Statistik im Juni 2003. Für diese Entwicklung sind verschiedene Begründungen denkbar:

  • Die sogenannten geringfügigen Nebenjobs sind für Arbeitnehmer abgabenfrei. Deshalb lohnen sie sich oftmals mehr als eine entsprechende Ausweitung der Arbeitszeit im Hauptjob: Bei 8,50 Euro Stundenlohn müsste ein Arbeitnehmer in Vollzeit rund 17 Euro im Hauptjob verdienen, damit sich dieser mehr lohnt als der Minijob.
  • Die Arbeitnehmer erfüllen sich mit dem zusätzlichen Verdienst zusätzliche Konsumwünsche, wie zum Beispiel eine teure Reise.
  • Die Hauptbeschäftigung ist nur ein Teilzeitjob, bei dem die Arbeitszeit nicht wie gewünscht ausgeweitet werden kann. Als Alternative bleibt also nur ein zusätzlicher Minijob.
  • Arbeitnehmer brauchen den Zusatzjob, um über die Runden zu kommen.

Gerade für die letzte Begründung gibt es allerdings wenig Anhaltspunkte. Denn gegen sie spricht unter anderem, dass es die höchsten Zusatzjob-Quoten in Regionen gibt, in denen es viel Arbeit gibt, und nicht etwa dort, wo die Löhne niedrig sind: Während in Baden-Württemberg 11 Prozent der Beschäftigten einen Nebenjob haben, sind es in den neuen Ländern nur 5 Prozent.

Ansprechpartner

Nebenjob
IW-Nachricht, 13. Oktober 2017

Holger Schäfer Nebenerwerbstätigkeit: Kein Indiz für ArmutArrow

3,2 Millionen Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptjob einer Nebenbeschäftigung nach – rund eine Million mehr als vor zehn Jahren. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken hervor. Ein Grund zur Aufregung ist das aber nicht: Nebenjobber sind sogar oft sozial besser gestellt als andere Beschäftigte. mehr

26. Juli 2017

Jörg Schmidt Traditionelle Rollenbilder leben längerArrow

In der Regel reduzieren in Deutschland vor allem Frauen ihre Arbeitszeit. Doch spätestens, wenn eine Führungsposition ansteht, wird häufig Vollzeit gearbeitet. Längere Arbeitszeiten können allerdings zu zeitlichen Konflikten führen, denn Hausarbeit und Betreuungspflichten sind noch immer höchst ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. mehr auf iwd.de