Mittelstand Image
Quelle: Fotolia

Dass der Aufschwung aber weiterhin auf des Messers Schneide steht, zeigen die Investitionspläne der Unternehmen: Angesichts unterausgelasteter Kapazitäten reichen die anziehenden Aufträge noch nicht für große Sprünge. Mit 26 Prozent überwiegt nach wie vor leicht die Zahl der Unternehmen, die ihre Investitionen voraussichtlich kürzen müssen. Dagegen will ein knappes Viertel im laufenden Jahr schon mehr investieren als 2009. Zur momentanen Zurückhaltung könnte allerdings auch das zögerliche Verhalten der Banken beitragen, denn knapp jede vierte Firma sah sich in den vergangenen sechs Monaten mit verschlechterten Finanzierungsbedingungen konfrontiert – insbesondere aufgrund gekürzter Kreditlinien.

IW-Kurzbericht, 26. März 2017

Jürgen Matthes Wirtschaftsentwicklung in SüdeuropaArrow

Die Wirtschaftslage in Südeuropa ist derzeit von deutlichen Unterschieden geprägt. Vor allem die Erfolge in Spanien und Portugal zeigen, dass Strukturreformen sich lohnen und ein Aufräumen im Bankensektor unerlässlich ist, das in Italien noch aussteht. mehr

Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?
IW-Kurzbericht, 21. März 2017

Andreas Bill / Michael Grömling Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?Arrow

Die IW-Konjunkturampel signalisiert eine gute wirtschaftliche Dynamik. Offensichtlich scheint die hohe politische Unsicherheit für die aktuelle konjunkturelle Entwicklung keine große Bedeutung zu haben. Die Investitionen – ein Indikator für unternehmerische Erwartungen – treten allerdings trotz großer geldpolitischer Unterstützung auf der Stelle. mehr