Mitgliederwerbung der Gewerkschaften Image
Quelle: Fotolia

Die nationale Bilanz ist eindeutig: In den Jahren 2006 und 2007 sind hierzulande durch Arbeitskämpfe 430.000 bzw. 290.000 Arbeitstage ausgefallen. Im langjährigen Durchschnitt waren es nur 160.000 Tage. Trotzdem gingen die Mitgliederzahlen der Gewerkschaften in den beiden Jahren um etwa 2 bis 3 Prozent zurück. Dass sich Arbeitskämpfe in Einzelfällen positiv auf die Mitgliederzahlen auswirken können, hängt vom Streikgegenstand ab. Positiv wirkt sich vor allem aus, wenn ganz gezielt für die Interessen spezifischer Berufsgruppen gestreikt wird. Hiermit hatten einige Spartengewerkschaften wie die Pilotenvereinigung Cockpit oder die Lokführergewerkschaft GDL Erfolg, neuerdings auch die GEW. Letztere hat gezielt für einzelne Berufsgruppen im Erziehungswesen gestreikt und eine eigene Entgelttabelle mit höherer Bezahlung durchgesetzt. Diese Taktik lässt sich jedoch nicht beliebig duplizieren.

Streiks sind auch aus internationaler Sicht kein Erfolg versprechendes Mittel der Mitgliederwerbung. Das zeigt der Blick nach Frankreich, wo sich zwar ein Generalstreik an den anderen reiht, der gewerkschaftliche Organisationsgrad trotzdem viel niedriger ist als hierzulande.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr