Minijobs Image
Quelle: Robert Kneschke – Fotolia

Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten liegt seit 2004 konstant bei knapp 5 Millionen. Ihre Anzahl war 2003 – nachdem die Minijob-Grenze von 325 auf 400 Euro angehoben wurde – zunächst sprunghaft gestiegen. Seitdem herrscht aber trotz des allgemeinen Beschäftigungsbooms Stillstand. Die 3 Millionen neuen Jobs in Deutschland entstanden in den vergangenen Jahren ausschließlich im Segment der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

Konstant zugenommen hat dagegen die Zahl der Personen, die zusätzlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung – darunter auch Teilzeitjobs – einen Minijob nebenher ausüben. Auch diese haben stark von der rot-grünen Minijob-Reform im Jahr 2003 profitiert: Seither muss der Verdienst aus dem Minijob nicht mehr individuell versteuert und bei der Sozialversicherung verbeitragt werden. Deshalb kann ein Minijob im Nebenerwerb lohnender sein, als die Arbeitszeit im Hauptjob auszuweiten.

Im Übrigen ist über die Motive der Mehrfachbeschäftigten wenig bekannt. Dass es – wie die Presse mutmaßt – aus finanzieller Not heraus erfolgt, ist empirisch nicht nachzuweisen. Ohne Belege ist letztlich auch die Einschätzung der Grünen, dass es sich bei den Minijobs um eine berufliche Sackgasse vor allem für Frauen handeln würde. Im Gegenteil: Eine Befragung im Auftrag des Familienministeriums ergab, dass 85 Prozent der ehemals geringfügig Beschäftigten Frauen ihren Minijob nicht als Sackgasse sahen.

Ansprechpartner

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de