Image
Quelle: Fotolia

Minijobs seien für die betroffenen Arbeitnehmer eine Sackgasse. Viele würden gerne mehr arbeiten, bekommen aber keine Angebote, weil Unternehmen volle Stellen in Minijobs umwandeln. So lautet die am häufigsten genannte Kritik an den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen.

Die These, dass Unternehmen volle Stellen in Minijobs aufspalten, konnte jedoch nie bewiesen werden. Es gibt auch keine Anreize dafür, denn bei den Minijobs sind die pauschalen Abgaben mit 30 Prozent um die Hälfte höher als der reguläre Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung, der bei gut 20 Prozent liegt. Vielmehr bieten die Betriebe Minijobs an, weil Regale eben nur wenige Stunden in der Woche gepflegt werden müssen oder das Wochenblatt nur einmal alle sieben Tage erscheint.

Auch die Arbeitnehmer wären wohl wenig begeistert, wenn sie zukünftig über 20 Prozent ihres Lohns an die Sozialversicherung abführen müssten – in den meisten Fällen ohne dafür eine nennenswerte Leistung zu erhalten. Denn die Renten- und Arbeitslosengeldansprüche sind bei solch niedrigen Einkommen kaum der Rede wert. Profitieren könnten lediglich privat krankenversicherte Selbstständige oder Hausfrauen und -männer, die mit einem Minijob zu einem Mini-Beitrag in die gesetzliche Krankenversicherung schlüpfen und die teure Privatpolice einsparen könnten.

Ansprechpartner

Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft
IW-Report, 30. März 2017

Dominik H. Enste Schwarzarbeit und SchattenwirtschaftArrow

Über Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft wird vor allem in Zeiten von wirtschaftlichen Krisen gesprochen. Sie dienen dann als eine Art Puffer und gleichen die Härten einer Rezession gerade für Personen mit geringeren oder mittleren Einkommen aus. Gerade in Südeuropa ist Schattenwirtschaft weitverbreitet. mehr

Gastbeitrag, 29. Dezember 2016

Christoph Schröder in der Fuldaer Zeitung Mindestlohn belastet den ArbeitsmarktArrow

Zwei Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht Christoph Schröder, Experte für Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, in einem Gastbeitrag für die Fuldaer Zeitung eine ernüchternde Bilanz. mehr

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr