Minijobs im Nebenerwerb Image
Minijobs Quelle: Picture-Factory – Fotolia

Denn genauso gut könnte der Zusatzjob dazu gedacht sein, außergewöhnliche Konsumwünsche zu erfüllen. Dafür spricht, dass Mehrfachbeschäftigungen vor allem dort verbreitet sind, wo es viele Arbeitsplätze gibt – nämlich in Bayern und Baden-Württemberg – und nicht dort, wo die Löhne besonders niedrig sind wie in den neuen Bundesländern.

Plausibler ist allerdings die Vermutung, dass der ergänzende Minijob für viele finanziell attraktiver ist als eine erhöhte Stundenzahl im eigentlichen Beruf. Denn der Neben-Minijob unterliegt anders als der Hauptjob nicht der Beitragspflicht zur Sozialversicherung und muss auch nicht individuell versteuert werden. Die Abgabenlast trägt allein der Arbeitgeber. Das führt zum Beispiel dazu, dass ein Minijob mit nur 7 Euro Bruttostundenlohn mehr einbringt als eine entsprechend höhere Stundenzahl im Hauptjob, selbst wenn dieser mit 12 Euro pro Stunde entlohnt wird.

Von Bedeutung ist auch, dass viele Beschäftigte mit einem Minijob im Nebenerwerb in ihrem Haupterwerb gar nicht vollzeitbeschäftigt sind, sondern lediglich teilzeitbeschäftigt. Hier können Stundenrestriktionen eine Rolle spielen: Die Beschäftigten würden gern mehr arbeiten, können das in ihrem derzeitigen Job aber nicht. Die naheliegende Alternative ist dann, zusätzlich einen Minijob anzunehmen.

Ansprechpartner

26. Juli 2017

Jörg Schmidt Traditionelle Rollenbilder leben längerArrow

In der Regel reduzieren in Deutschland vor allem Frauen ihre Arbeitszeit. Doch spätestens, wenn eine Führungsposition ansteht, wird häufig Vollzeit gearbeitet. Längere Arbeitszeiten können allerdings zu zeitlichen Konflikten führen, denn Hausarbeit und Betreuungspflichten sind noch immer höchst ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. mehr auf iwd.de

6. Juli 2017

Interview mit Michael Grömling „Wir müssen dem demografischen Wandel etwas entgegensetzen“Arrow

Das IW Köln hat die Wachstumsperspektiven Deutschlands bis 2035 modelliert. Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt unter den heutigen Gegebenheiten nur noch schwach zulegen. Doch es gibt Alternativen, wenn die Politik die richtigen Weichen stellt, erklärt Michael Grömling, Leiter der IW-Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur, im Gespräch mit dem iwd. mehr auf iwd.de

Sind Führungspositionen mit einer reduzierten Arbeitszeit vereinbar?
IW-Kurzbericht, 30. Juni 2017

Jörg Schmidt Sind Führungspositionen mit einer reduzierten Arbeitszeit vereinbar?Arrow

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielt auch in der Debatte um mehr Frauen in Führungspositionen eine zentrale Rolle. Allerdings zeigt eine Datenauswertung, dass für Leitungspositionen eine Vollzeittätigkeit überwiegend der Standard ist und daher offenbar höhere Anforderungen an die Arbeitszeit gestellt werden. mehr