Neues vom Kaufkraftargument Image
Quelle: Fotolia

Die Berechnungen berücksichtigen nämlich nicht, dass der Mindestlohn nicht nur positive Konsequenzen hat: Durch entsprechende Vorgaben sinken die Unternehmensgewinne, was Kaufkraft und die Mittel für Investitionen reduziert. Außerdem würden durch einen Mindestlohn gegebenenfalls Arbeitsplätze für weniger qualifizierte Beschäftigte wegfallen oder ins Ausland verlagert. Beides führt am Ende zu merklichen Wachstumseinbußen.

Die Schlussfolgerung der Gewerkschaften aus den Zahlen der Pestel-Studie, wonach der Mindestlohn ein eigenständiges Konjunkturprogramm sein könnte, ist demnach höchst fahrlässig. Das IW Köln hat schon im Jahr 2011 in einer Studie (IW-Trends 4/2011) darauf hingewiesen, dass die Erwerbseinkommen nur dann um gut 19 Milliarden Euro ansteigen, wenn durch einen Mindestlohn keinerlei negative Beschäftigungswirkungen angestoßen werden. Fallen dagegen Arbeitsplätze weg, bleiben nur 15,6 Milliarden Euro an zusätzlichem Einkommen übrig. Natürlich bedeutet auch diese Summe zusätzliche Kaufkraft, doch die fehlt dann auf Unternehmensseite – letztlich wird das Geld also kurzfristig nur von einer Tasche in die andere verschoben. Langfristig drohen sogar, wie beschrieben, erhebliche negative Folgen für die Wirtschaft.

Ansprechpartner

2. Juni 2017

Hagen Lesch Mindestlohn bringt Tarifbindung in GefahrArrow

Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015 sind in vielen Branchen die Tariflöhne verdrängt und die Lohnabstände zwischen gelernten und ungelernten Tätigkeiten verringert worden. Das könnte die Tarifbindung schwächen. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Mindestlohn und TarifgeschehenArrow

Seit Anfang 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Um die Auswirkungen auf das Tarifgeschehen zu untersuchen, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Experten aus acht Branchen befragt, die unmittelbar vom Mindestlohn betroffen sind. mehr

Pressemitteilung
Pressemitteilung, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Branchenbefragung: Mindestlohn statt TariflohnArrow

Der Mindestlohn hat die Tarifverhandlungen komplizierter gemacht und manchen Tariflohn verdrängt. Wie eine Befragung von acht Branchenverbänden durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, sehen einige Verbände darin einen erheblichen Eingriff in die Tarifautonomie. mehr