Mindestlohn Image
Quelle: Fotolia

Fünf Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen laut Prognos von einem Mindestlohn profitieren - und alle behalten ihren Job, obwohl sie für den Arbeitgeber teurer werden. Diese Annahme ist unrealistisch. Andere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass ein beschäftigungsneutraler Mindestlohn bei rund 6 Euro je Stunde liegen dürfte. Führende Forschungsinstitute gehen davon aus, dass schon ein Mindestlohn von 7,50 Euro bis zu 1,2 Millionen Arbeitsplätze kostet. Hierdurch würden dem Staat Steuern entgehen und den Sozialversicherungen Beiträge. Auch wenn letztlich unklar ist, wie viele Arbeitsplätze genau verloren gehen: Prognos hätte für seine Berechnungen zumindest verschiedene Arbeitsmarktszenarien durchrechnen sollen.

Ebenso problematisch ist eine neue Umfrage der Gewerkschaften zu dem Thema, welche die Arbeitsmarktrisiken nicht berücksichtigt. Danach befürworten drei Viertel der Deutschen einen Mindestlohn. Würden die Menschen dagegen gefragt, ob sie auch dann für gesetzliche Mindestlöhne sind, wenn dadurch Jobs gefährdet oder gar abgebaut würden, läge die Zustimmung deutlich niedriger.

19. April 2017

Tarifkonflikte Konkurrierende Gewerkschaften: Wadenbeißer gegen PlatzhirscheArrow

Kleine Gewerkschaften wie die Piloten- und die Lokführerorganisationen ziehen oft auffallend konfliktfreudig in ihre Tarifverhandlungen. Besonders stark schaukeln sich Revierkämpfe mit den etablierten Branchengewerkschaften auf, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. mehr auf iwd.de

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr