Mietpreisbremse Image
Die Mietpreisbremse, die das Leben in Berlins Straßen erschwinglicher machen sollte, wirkt laut Medienberichten nicht. Kein Wunder, denn die zugrunde liegenden Mietspiegel haben nur wenig mit der Realität zu tun. Foto: everyOrdinary/iStock

Die Mietpreisbremse sieht vor, dass neu abgeschlossene Mietverträge die ortsübliche Vergleichsmiete nur um 10 Prozent überschreiten dürfen. Die bisherige Miete muss aber nicht abgesenkt werden. Dies dürfte ein wesentlicher Grund sein, warum die Mieten im Durchschnitt noch deutlich oberhalb dieser Grenze liegen. Denn die ortsübliche Vergleichsmiete zeigt kein realistisches Bild des Mietwohnungsmarkts: Schon 2014 konnte das IW Köln nachweisen, dass teilweise über 90 Prozent der Mieten mehr als 10 Prozent über der entsprechenden Vergleichsmiete des Mietspiegels lagen.

Das ist leicht zu erklären: Da der Mietspiegel nur alle zwei Jahre erhoben wird und auf Daten beruht, die einen Zeitraum von vier Jahren abbilden, ist es nicht verwunderlich, dass die tatsächlichen Mieten in dynamischen Märkten erheblich von den Mieten abweichen, die in den Mietspiegeln stehen.

Die Mietspiegel sind aber nicht nur veraltet, sondern auch komplex: Oftmals fällt es selbst Experten schwer, die ortsübliche Vergleichsmiete für eine bestimmte Wohnung zu identifizieren. Hinzu kommt, dass viele Mieter einfach nur froh sind, wenn sie überhaupt eine Wohnung finden können. Sie haben also kein Interesse, den Vermieter vor Gericht zu zerren, um die Miete zu reduzieren.

Der deutsche Gesetzgeber will mit der aktuell geplanten Mietrechtsnovelle die Situation sogar noch einmal verschlimmern – er will den Bezugszeitraum für den Mietspiegel auf acht Jahre erweitern. Doch statt den Zeitraum zu verlängern, sollte die Politik die Mietspiegel aktueller machen: Durch eine Auskunftspflicht der Vermieter könnte eine aktuelle und methodisch angemessene Übersicht über die tatsächlichen Mietwohnungspreise entstehen. Und dann könnte auch die Mietpreisbremse Sinn machen, um tatsächlich nur die Vermieter herauszufiltern, die es wirklich mit ihren Mietforderungen übertreiben.

Ansprechpartner

Der Crash bleibt aus
IW-Kurzbericht, 15. September 2017

Michael Voigtländer / Jan Hebecker Immobilien-Index: Der Crash bleibt ausArrow

Die Unternehmen sind sich sehr sicher: Ein Crash in den nächsten zwei Jahren ist nicht zu erwarten, weder im Wohnungsmarkt noch im Gewerbeimmobilienmarkt. Und auch ansonsten schätzen die Unternehmen die Lage und auch die Aussichten als sehr gut ein. Im Vergleich zum Vorquartal hat sich die ohnehin sehr gute Stimmung sogar noch weiter verbessert. mehr

Perspektiven für private Kleinvermieter
Presseveranstaltung, 13. September 2017

Pressegespräch mit Livestream Perspektiven für private KleinvermieterArrow

Deutschland ist traditionell eine Mieternation, knapp 55 Prozent aller Haushalte hierzulande leben in einer gemieteten Wohnung. Die überwiegende Mehrheit aller Mietwohnungen wird von sogenannten Kleinvermietern angeboten, also Haushalten, die sich nicht hauptberuflich mit der Vermietung von Wohnungen und Gewerbeflächen beschäftigen. mehr

Private Vermieter: Aus allen Schichten
Pressemitteilung, 13. September 2017

Michael Voigtländer / Björn Seipelt Private Vermieter: Aus allen SchichtenArrow

Anders als häufig gedacht, sind Vermieter von Wohnungen und Häusern nicht immer auch reich, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Tatsächlich werden die meisten Mietwohnungen in Deutschland von privaten Kleinvermietern angeboten. mehr