Kritisch anzumerken ist, dass die Gewerkschaft schon nach der zweiten Verhandlungsrunde zu Warnstreiks aufrief. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Arbeitgeber schon ein erstes Angebot unterbreitet, das eine reale Einkommensverbesserung vorsah. Es ist zweifelhaft, ob solche Warnstreiks tatsächlich zu einer Beschleunigung der Verhandlungen beitragen.

Angesichts der heterogenen Entwicklung in der M+E-Industrie wäre zudem eine flexible Entgeltkomponente wünschenswert gewesen. Hier konnten sich die Arbeitgeber mit ihrem Wunsch nach einer betrieblichen Differenzierungsmöglichkeit nicht durchsetzen. Dafür konnten sie aber eine lange Laufzeit von 20 Monaten herausholen. Die IG Metall hatte ursprünglich 5,5 Prozent für 12 Monate gefordert. Da der Tarifvertrag nun bis Ende 2014 dauert, haben die Unternehmen eine längere Planungssicherheit.