Mehr befristete Beschäftigung Image
Quelle: Fotolia

Auf den ersten Blick hat die Neigung der Betriebe, Arbeitsverträge zu befristen, deutlich zugenommen: Von 1999 bis 2009 stieg die Zahl der befristet Beschäftigten ohne Auszubildende von 2,8 auf 3,4 Millionen. Der Anteil der Befristungen an allen Beschäftigten nahm von 9,2 auf 10,5 Prozent zu.

Tatsächlich wurde 2009 allerdings ganz anders gezählt als zehn Jahre zuvor: Die Datenquelle zur befristeten Beschäftigung ist der Mikrozensus, dabei wird ein Prozent der bundesdeutschen Haushalte befragt. Bis 2004 wurde die Stichprobe jährlich im Frühjahr erhoben. Seit 2005 erfolgen die Befragungen aber über das ganze Jahr verteilt. Aus den Ergebnissen wird sodann ein Jahresdurchschnitt berechnet.

Mit der neuen Erhebungsmethode werden viel mehr Befristungen erfasst als früher - zum Beispiel Erntehelfer in der Landwirtschaft im Herbst oder Verkaufshilfen im Weihnachtsgeschäft. Solche Befristungen gab es vor 2005 auch schon, nur tauchten sie in der Statistik nicht auf.

Werden die Zeiträume bis 2004 und ab 2005 separat betrachtet, bleibt von dem vermeintlichen Boom der Befristungen kaum etwas übrig.

Nebenjob
IW-Nachricht, 13. Oktober 2017

Holger Schäfer Nebenerwerbstätigkeit: Kein Indiz für ArmutArrow

3,2 Millionen Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptjob einer Nebenbeschäftigung nach – rund eine Million mehr als vor zehn Jahren. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken hervor. Ein Grund zur Aufregung ist das aber nicht: Nebenjobber sind sogar oft sozial besser gestellt als andere Beschäftigte. mehr