Image
Quelle: Fotolia

Die Windparks in Nord- und Ostsee bilden ein Kernelement der Energiewende. Bis 2030 rechnet die Bundesregierung hier mit einer installierten Leistung von bis zu 30.000 Megawatt. Doch der Aufbau der Riesenwindräder in bis zu 40 Meter Wassertiefe kommt kaum voran. In der Ostsee ist ein Park am Netz, in der Nordsee wurde bisher nur ein Demonstrationsprojekt mit 12 Turbinen fertiggestellt.

Dabei sind die Kosten für die begonnenen Großanlagen enorm: Trotz einer Anfangsvergütung von 18 Cent je Kilowattstunde rechnen sich die Parks mit bis zu 80 5-MW-Turbinen nicht. Schon wird der Ruf nach staatlich garantierten Krediten der KfW laut. Zudem wird die Netzanbindung ans Festland immer teurer; auch die Weiterleitung des Windstroms nach Süddeutschland ist noch nicht ganz geklärt.

An Land hat die Windenergie ihr Potenzial dagegen noch lange nicht ausgeschöpft. Neue Großanlagen können auch im Binnenland effizient Strom erzeugen – näher an den Verbrauchern in Süddeutschland und für nur 9 Cent pro Kilowattstunde.

Ansprechpartner

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 9. August 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

7. August 2017

Benjamin Tischler Seltene Erden: Auf der Suche nach AlternativenArrow

Für Branchen wie die Hersteller von Windkraftanlagen sind Seltene Erden ein wichtiger Rohstoff. Weltweit größter Produzent der begehrten Metalle ist China. Als das Land 2010 Exportquoten ankündigte, schossen die Preise kurzzeitig in astronomische Höhen. Im Rückblick betrachtet war diese Preis-Rallye ein wichtiger Weckruf. mehr auf iwd.de

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de