Mauerbau vor 50 Jahren Image
Quelle: Fotolia

Von der Staatsgründung 1949 bis zum Mauerbau im Sommer 1961 verließen etwa 3,3 Millionen Menschen die DDR, oft gut ausgebildete Fachkräfte. Danach gab es bis zum Fall der Mauer nur wenige „Republikflüchtige“. Doch was als Kurzfristmaßnahme Wirkung entfaltete und der Abstimmung mit den Füßen einen Riegel vorschob, konnte die Wirtschaft des Landes tatsächlich nicht beflügeln. Während die Industrie in den 1950er Jahren noch Innovationen wie den „Trabant“ hervorbrachte und der Staat bis in die 1960er Jahre hinein in neue Anlagen investierte, fiel die Innovationskraft bald stark ab. Der Grund: Eine abgeschottete Ökonomie braucht sich nicht im Wettbewerb zu beweisen. Außerdem fehlte DDR-Forschern der Kontakt mit ihren West-Kollegen.

Als die DDR 1990 wieder der internationalen Konkurrenz ausgesetzt war, zeigte sich die ganze Misere des technologischen Stillstands. Drei Jahrzehnte Dornröschenschlaf waren nicht durch Wachküssen zu heilen – die Industrie musste von Grund auf neu aufgebaut werden, was auch heute noch nicht abgeschlossen ist. Es fehlen die Großunternehmen, die im Westen die meisten High-Tech-Güter produzieren und mit ihrer Forschung den technischen Fortschritt vorantreiben. Innovative Mittelständler allein reichen nicht aus.

Mit gut 70 Prozent der westdeutschen Wirtschaftsleistung je Einwohner liegen die ostdeutschen Länder auch 20 Jahre nach dem Mauerfall noch spürbar zurück. Doch die Arbeitslosigkeit sank zuletzt deutlich, im Herbst könnte die Quote in allen Ost-Flächenländern unter die 10-Prozent-Schwelle rutschen. Thüringen ist aktuell schon bei 8,5 Prozent angelangt.

9. Januar 2017

Konjunktur Ostdeutsche Wirtschaft hält mitArrow

Die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland hat in den vergangenen Jahren mit der im Westen Schritt gehalten. Das gilt voraussichtlich auch für 2017, wobei die Aussichten für beide Regionen verhalten sind. mehr auf iwd.de

Interview, 9. Januar 2017

Wido Geis im MDR "Ostdeutschland und das Problem Männerüberschuss"Arrow

In den vergangenen Jahren sind viele Frauen aus Ostdeutschland weggezogen. Inzwischen verlassen mehr Männer den Osten. Das geht aus einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Dennoch herrscht demnach in den strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands weiter Männerüberschuss. IW-Migrationsforscher Wido Geis auf MDR Aktuell zu den Folgen. mehr

IW-Kurzbericht, 6. Januar 2017

Wido Geis / Anja Katrin Orth Ostdeutschland: Weniger Frauen gehen, Männerüberschuss bleibt bestehenArrow

Die Wanderungsmuster haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. So verlassen seit dem Jahr 2008 mehr Männer den Osten Richtung Westen, während es bis dahin mehr Frauen waren. Dennoch herrscht in vielen Teilen Ostdeutschlands noch immer ein starker Männerüberschuss. mehr