Lohnforderung IG Metall Image
Quelle: Fotolia

Mit den Lohnerhöhungen und dem Beschäftigungsaufbau sind die Arbeitnehmer bereits am Aufschwung beteiligt worden. Während der Krise 2008/09 legten die Tariflöhne auf Jahresbasis nach Bundesbank-Berechnungen zwischen 2,4 und 3,3 Prozent zu, obwohl die Produktion einbrach und es eigentlich nichts zu verteilen gab. Zudem finanzierten die Unternehmen den massiven Einsatz von Kurzarbeit mit, um möglichst viele Arbeitsplätze über die Krise hinweg zu retten. Eine Nachschlagdebatte, unter welchem Etikett auch immer, ist daher nicht angezeigt.Mit ihren qualitativen Forderungen stellt die Gewerkschaft ebenfalls Maximalpositionen auf. Eine Übernahmegarantie für Auszubildende greift ebenso wie mehr Mitbestimmung bei der Zeitarbeit in die unternehmerische Freiheit ein und mindert die Attraktivität des Flächentarifvertrags.

Ansprechpartner

11. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie: Neue Ausbildungschancen durch DigitalisierungArrow

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Mitarbeiter in der M+E-Industrie. Um kompetente Fachkräfte ausbilden zu können, müssen die Inhalte der Berufe angepasst werden. Dazu haben die M+E-Arbeitgeber- und Industrieverbände sowie die Gewerkschaft IG Metall gemeinsame Handlungsempfehlungen entwickelt. mehr auf iwd.de

2. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer einsArrow

Die wichtigste Exportbranche in Deutschland ist weiterhin die Metall- und Elektro-Industrie: Waren im Wert von 723 Milliarden Euro haben die M+E-Unternehmen 2016 im Ausland verkauft – 1 Prozent mehr als 2015. Damit hat sich der Zuwachs nach 3,2 Prozent im Jahr 2014 und 7,3 Prozent im Jahr 2015 allerdings deutlich verlangsamt. Größter Exportmarkt sind nach wie vor die USA, gefolgt von Frankreich und China. mehr auf iwd.de