Lebenserwartung nach Regionen Image
Unterschiede bei der Lebenserwartung können nicht alleine mit der Einkommensverteilung erklärt werden. Foto: Michael Luhrenberg/iStock

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in manchen Regionen höher, in anderen niedriger – bis zu zehn Jahre können die Unterschiede ausmachen. Auf den ersten Blick eine schreiende Ungerechtigkeit, zumal die Einkommensverteilung einem ähnlichen Muster zu folgen scheint. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann von der Linkspartei fordert deshalb Maßnahmen gegen die Einkommensungleichheit und gegen gesundheitsschädliche Lebensumstände. Aber die statistische Wahrheit ist komplexer als der erste Anschein:

  • Empirische Arbeiten haben in der Vergangenheit immer wieder einen positiven Zusammenhang von Einkommen und Gesundheit festgestellt – die Statistiker sprechen von Korrelation. Diese lässt sich aber nicht kausal interpretieren. So kann eine mangelhafte Ernährung oder ein ungesundes Wohnumfeld infolge geringer Einkommensspielräume Einfluss auf die Gesundheit haben. Doch umgekehrt gilt auch, dass ein gesunder Mensch bessere Einkommenschancen haben wird als ein dauerhaft kranker Mensch.
  • Aktuellere Studien deuten darauf hin, dass Einkommen und Gesundheit gar nicht direkt zusammenhängen, sondern beide Größen vom Bildungsstand beeinflusst werden. Deshalb ist es keineswegs ausgemacht, dass aus einem Mehr an Einkommensumverteilung auch ein Mehr an Gesundheit resultieren würde.
  • Um ein verlässliches Bild über die Ursachen zu gewinnen, müssen Kohorten-Effekte kontrolliert werden. Diese entstehen zum Beispiel dann, wenn die ortsansässige Bevölkerung in der Vergangenheit durch eine bestimmte wirtschaftliche Struktur geprägt wurde, wie es zum Beispiel im Ruhrgebiet lange Zeit der Fall war. Selbst wenn die jüngeren Menschen längst jenseits von Kohle und Stahl Beschäftigung finden, wird die Lebenserwartung der älteren Bürger immer noch von den Arbeitsbedingungen unter Tage oder am Hochofen beeinflusst.
  • Aus dem gleichen Grund sollten die regionalen Wanderungen berücksichtigt werden: Wenn aus manchen Regionen vor allem jüngere Menschen abwandern, die ein anderes Gesundheitsbewusstsein an den Tag legen als ältere, dann hat das Einfluss sowohl auf die statistisch gemessen Lebenserwartung als auch auf die regionale Einkommensverteilung – in der schrumpfenden Region und in der Zielregion.

Die regionale Verteilung der Lebenserwartung ist also ein weiteres Beispiel für den Unterschied zwischen Anschein und Evidenz. Und einmal mehr gilt: Statistische Unterschiede begründen noch keinen politischen Handlungsbedarf, dafür bedarf es einer fundierten Ursachenanalyse.

Ansprechpartner

Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr

IW policy paper, 14. März 2017

Jochen Pimpertz Kosten der schwarz-roten Rentenpolitik – eine HeuristikArrow

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten voraus. Das kommt auch in den unterschiedlichen Argumenten zur gesetzlichen Rentenversicherung zum Ausdruck, die die Vertreter der verschiedenen Parteien und Interessengruppen derzeit in den Medien vortragen. Jochen Pimpertz hat drei aktuelle Fragen zur schwarz-roten Rentenpolitik aufgegriffen. mehr

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr