Länderfinanzen Image
Quelle: Serg Zastavkin – Fotolia

Deshalb hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) die Haushalts- und Finanzpläne der Bundesländer untersucht und – anders als der Stabilitätsrat – die konjunkturbereinigten, also strukturellen Defizite berechnet. Im Konsolidierungscheck 2013wird außerdem deutlich, welche Länder mit hohen Personal- und Zinslasten konfrontiert sind und wie schlüssig die jeweiligen Konsolidierungsbemühungen wirklich sind.

So zeigt die IW-Analyse, dass in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg der Defizitabbau aktuell zwar vorankommt. Ob er in den kommenden Jahren aber fortgeschrieben werden kann, ist indes noch völlig offen. Denn Nordrhein-Westfalen plant mit Minderausgaben und Mehreinnahmen, die in der Summe mehr als eine Milliarde Euro ergeben. Allerdings bleibt das Bundesland die Erklärung schuldig, wie genau es mehr einnehmen und weniger ausgeben will – all das soll erst im Haushaltsvollzug konkret Gestalt annehmen. Baden-Württemberg beschreibt derweil zwar einen Abbaupfad für sein Defizit, bleibt aber vage, mit welchen Maßnahmen der Pfad erfolgreich beschritten werden soll.

Deutlich positiver steht es um Bayern. Dort können laut Analyse schon 2014 strukturelle Überschüsse erzielt werden. Dank ihrer Haushaltsspielräume haben die Bayern sogar ein zusätzliches Hochschulförderprogramm aufgelegt, das den Freistaat langfristig stärken wird. Auch alle Ostländer stehen vergleichsweise gut da: Sie können schon heute strukturell mehr oder weniger ausgeglichene Haushalte vorlegen. Doch bis 2020 müssen sie weiter hart sparen: Jedes Jahr sinken ihre Einkünfte aus dem Solidarpakt II.

Positiv zu bewerten ist, dass sich alle Länder in Richtung Defizitabbau bewegen, denn das ist mehr als überfällig. Die Staatsschuldenkrise in vielen europäischen Ländern führte Deutschland schließlich vor Augen, dass ein weiterer Anstieg der Staatschulden unbedingt verhindert werden muss. Ob das mit der Schuldenbremse, die ab 2020 für die deutschen Bundesländer verbindlich wird, gelingt, ist jedoch noch offen. Denn Sanktionen sind nicht vorgesehen.

Gutachten

Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer: Konsolidierungscheck 2013 – Strukturelle Defizite in den Bundesländern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

In der Falle der niedrigen Zinsen
Gastbeitrag, 27. April 2017

Hubertus Bardt auf n-tv.de In der Falle der niedrigen ZinsenArrow

Die Europäische Zentralbank berät wieder über die Leitzinsen. Sie werden wohl auf ihrem Rekordtief bleiben. Durch diese Politik gerät das zentrale Problem im Euroraum in Vergessenheit: die extrem hohen Staatsschulden. Ein Gastkommentar auf n-tv.de von Hubertus Bardt, Geschäftsführer im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

24. April 2017

Schleswig-Holstein Landtagswahl: Kiel setzt auf Kooperationen Arrow

Am 7. Mai wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. Das zweitkleinste deutsche Flächenland ist wirtschaftlich nicht unbedingt führend, doch Kooperationen mit anderen Bundesländern sollen Kiel zukunftsfit machen. mehr auf iwd.de

20. April 2017

Fachkräftemangel Fachkräftemangel: Starkes regionales GefälleArrow

Die Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt nehmen zu, sie sind aber nicht flächendeckend. Tatsächlich entscheiden die Region, die gewünschte Fachrichtung und das Qualifikationsniveau darüber, ob ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, passende Bewerber für offene Stellen zu finden. mehr auf iwd.de