Länderfinanzen Image
Quelle: Serg Zastavkin – Fotolia

Deshalb hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) die Haushalts- und Finanzpläne der Bundesländer untersucht und – anders als der Stabilitätsrat – die konjunkturbereinigten, also strukturellen Defizite berechnet. Im Konsolidierungscheck 2013wird außerdem deutlich, welche Länder mit hohen Personal- und Zinslasten konfrontiert sind und wie schlüssig die jeweiligen Konsolidierungsbemühungen wirklich sind.

So zeigt die IW-Analyse, dass in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg der Defizitabbau aktuell zwar vorankommt. Ob er in den kommenden Jahren aber fortgeschrieben werden kann, ist indes noch völlig offen. Denn Nordrhein-Westfalen plant mit Minderausgaben und Mehreinnahmen, die in der Summe mehr als eine Milliarde Euro ergeben. Allerdings bleibt das Bundesland die Erklärung schuldig, wie genau es mehr einnehmen und weniger ausgeben will – all das soll erst im Haushaltsvollzug konkret Gestalt annehmen. Baden-Württemberg beschreibt derweil zwar einen Abbaupfad für sein Defizit, bleibt aber vage, mit welchen Maßnahmen der Pfad erfolgreich beschritten werden soll.

Deutlich positiver steht es um Bayern. Dort können laut Analyse schon 2014 strukturelle Überschüsse erzielt werden. Dank ihrer Haushaltsspielräume haben die Bayern sogar ein zusätzliches Hochschulförderprogramm aufgelegt, das den Freistaat langfristig stärken wird. Auch alle Ostländer stehen vergleichsweise gut da: Sie können schon heute strukturell mehr oder weniger ausgeglichene Haushalte vorlegen. Doch bis 2020 müssen sie weiter hart sparen: Jedes Jahr sinken ihre Einkünfte aus dem Solidarpakt II.

Positiv zu bewerten ist, dass sich alle Länder in Richtung Defizitabbau bewegen, denn das ist mehr als überfällig. Die Staatsschuldenkrise in vielen europäischen Ländern führte Deutschland schließlich vor Augen, dass ein weiterer Anstieg der Staatschulden unbedingt verhindert werden muss. Ob das mit der Schuldenbremse, die ab 2020 für die deutschen Bundesländer verbindlich wird, gelingt, ist jedoch noch offen. Denn Sanktionen sind nicht vorgesehen.

Gutachten

Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer: Konsolidierungscheck 2013 – Strukturelle Defizite in den Bundesländern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

5. Juli 2017

Tobias Hentze Steuerregen ist LändersegenArrow

Fast alle Parteien versprechen im Bundestagswahlkampf Steuersenkungen. Und in der Tat: Dass der Staat seit einigen Jahren in Geld schwimmt, ist kaum jemandem verborgen geblieben. Wohl aber, wer davon in erster Linie profitiert. mehr auf iwd.de

Machtverteilung nach Wahlen
IW-Report, 29. Mai 2017

Christian Rusche Machtverteilung nach Wahlen Arrow

Bei den vergangenen Landtagswahlen konnten die bisherigen Regierungen keine Mehrheit mehr erzielen. Mit der kooperativen Spieltheorie lassen sich aber schon jetzt theoretische Aussagen über die Verhandlungspositionen der Parteien und die Machtverteilung in den künftigen Regierungen treffen. mehr

Arndt Kirchhoff in der Rheinischen Post
Gastbeitrag, 23. Mai 2017

Arndt Kirchhoff in der Rheinischen Post Die NRW-Wirtschaft muss Vorfahrt habenArrow

Der nordrhein-westfälische Arbeitgeberpräsident und Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Arndt Kirchhoff, fordert von CDU und FDP schnelle Koalitionsverhandlungen – und eine Vorfahrtsregel für die Wirtschaft im Land. Das schreibt er in einem Gastbeitrag für die Rheinische Post. mehr