Kreditvergabe der Banken Image
Quelle: ElenaR - Fotolia

Das Konzept der gezielten Langfristtender ist einfach: Die Banken erhalten zu einem festen Niedrigzins einen Kredit für vier Jahre. Allerdings nur so lange Ihre Kreditvergabe in den ersten zwei Jahren über einem zuvor festgelegten Wert liegt. Vergibt die Bank weniger Kredite, muss sie das geliehene Geld der EZB frühzeitig zurückzahlen.

In der ersten Vergaberunde fragten die Banken nun nur 82,6 Milliarden Euro nach. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Banken erst das Ergebnis des Bankenstresstests abwarten wollen. Erst danach, so das Argument, werden sie ihre weitere Kreditvergabe planen und entsprechend im zweiten Anlauf mehr Geld bei der EZB nachfragen. Dies würde von einer vorausschauenden und vorsichtigen Planung der Banken zeugen.

Doch es ist fraglich, ob das wirklich der vorrangige Grund für die zögerliche Kreditvergabe ist. Denn diese ist schon länger rückläufig, obwohl sich die europäischen Banken schon seit geraumer Zeit Geld zu sehr niedrigen Zinsen bei der EZB leihen können. Dennoch ist die Kreditvergabe nicht gestiegen – gerade in Problemländern wie Griechenland oder Spanien. Und das, obwohl die Nachfrage nach Unternehmenskrediten dort leicht gestiegen ist. Doch gerade die klein bis mittelgroßen Unternehmen aus den Peripherieländern, die sich um Kredite bemühen, sind oftmals kaum profitabel und/oder stark verschuldet. Weiterhin stockt die Konjunktur und die Banken bleiben vorsichtig. Unsichere Erwartungen über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung hemmen ihre Kreditvergabe. Zusätzliche Liquidität in einem Umfeld ausreichender Liquidität ändert deshalb wenig daran, welche Risiken die Banken einzugehen bereit sind.

Einiges spricht dafür, dass strukturelle und konjunkturelle Gründe und nicht fehlende Liquidität dazu beitragen, dass die Banken bei der Kreditvergabe zögern. In Deutschland stehen jedenfalls deutlich weniger Unternehmen vor dem Problem, dass sie keine Kredite bekommen.

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr

Gastbeitrag, 28. September 2017

Daniel Bendel und Markus Demary auf Focus Online Hebt die EZB die Zinsen an, bekommen 800.000 Unternehmen ProblemeArrow

Mit ihren niedrigen Zinsen hat die EZB vielen Unternehmen geholfen, die Krise zu überwinden - aber nicht allen. Würden die Zinsen steigen, hätten vor allem Firmen aus Italien, Griechenland und Frankreich ein Problem, schreiben die IW-Ökonomen Daniel Bendel und Markus Demary in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr