Schuldenbremse tut Not Image
Quelle: Fotolia

Eigentlich hat Deutschland bereits zwei Schuldenbremsen. Die ältere steht im Grundgesetz: Gemäß Artikel 115 dürfen die Einnahmen aus Krediten die Ausgaben für Investitionen nicht überschreiten. Einzige Ausnahme ist die Abwehr einer Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts. Vergleichbare Regelungen gibt es in den Landesverfassungen. Die jüngere Schuldenbremse wurde von der Europäischen Währungsunion ins Leben gerufen: Das jährliche Haushaltsdefizit des Staates darf 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht überschreiten. Aber auch hier gibt es Ausnahmen für Rezessionszeiten.

Beide Begrenzungen haben sich in der Vergangenheit als zahnlose Tiger erwiesen. So hat 2002 der damalige Bundesfinanzminister Eichel flugs das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht für gestört erklärt, als er mit seinem Nachtragshaushalt gegen die Verfassung verstieß. Im Jahr 2003 hat sogar Hessen als einziges Bundesland eine Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts erklärt, als es keinen verfassungsmäßigen Haushalt aufstellen konnte. Und als Deutschland Gefahr lief, wegen übermäßiger Defizite in den Jahren 2002 bis 2004 von der EU gerügt zu werden, wurde 2005 kurzerhand der europäische Stabilitätspakt reformiert: Die Kriterien wurden flexibler gestaltet.

Daher ist die jetzt aufkeimende Einsicht, dass es einer Schuldenbremse bedarf, um die nachfolgenden Generationen nicht übermäßig zu belasten, genauso wichtig wie die technische Ausgestaltung der Grenzen. Es kann nicht darum gehen, dem Staat die Kreditaufnahme zu verbieten. Sie muss nur in Grenzen gehalten werden, d.h. in guten Zeiten muss sparsam gewirtschaftet werden. Denn in schlechten Zeiten findet die Politik immer Gründe, mit denen sie Ausnahmen rechtfertigen kann. Deshalb muss ins Grundgesetz, wie die Schulden wieder abgebaut werden sollen.

Gute Stimmung vor der Haustür
Gastbeitrag, 23. Oktober 2017

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Konjunkturampel: Gute Stimmung vor der HaustürArrow

Die deutsche Wirtschaft zeichnet sich derzeit durch ein robustes und breit angelegtes Wachstum aus. Sowohl die Inlandsnachfrage als auch das Auslandsgeschäft treiben die Konjunktur hierzulande an, schreibt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling in den VDI-Nachrichten. mehr

IW-Trends, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrikas divergierende wirtschaftliche PotenzialeArrow

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahren wieder deutlich mehr internationale Aufmerksamkeit erfahren, zuletzt bei dem G20-Treffen in Hamburg. Zunehmend werden dabei auch wirtschaftliche Chancen und die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten diskutiert. mehr

Matthias Diermeier auf wiwo.de
Interview, 12. Oktober 2017

Matthias Diermeier auf wiwo.de „Berlin holt auf – aber nur geringfügig”Arrow

Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen: Deutschlands Pro-Kopf-Wohlstand fiele ohne die Hauptstadt höher aus. Das ist innerhalb der EU ein ungewöhnliches Phänomen. Ein Interview von IW-Ökonom Matthias Diermeier mit der Wirtschaftswoche. mehr