Tropfen auf den heißen Stein Image
Quelle: Fotolia

Allein für die Bundesfernstraßen werden aktuell etwa 8 Milliarden Euro benötigt, um den Investitionsbedarf zu decken – Tendenz steigend, denn die Baukosten wachsen seit einigen Jahren rasant. Die Mittelfristige Finanzplanung sah aber bislang für die Jahre 2011 bis 2015 nur etwa 5 Milliarden Euro pro Jahr vor – Tendenz fallend. Eine Aufstockung der Mittel um 1 Milliarde Euro, wie sie im Rahmen der gestrigen Koalitionsrunde verkündet wurde, lindert die Unterfinanzierung der deutschen Verkehrswege etwas, reicht aber wohl kaum aus, um auch nur den Substanzverlust zu stoppen. Zudem ist auch absehbar, dass nur eine dauerhafte Erhöhung des Investitionsetats im Verkehrsministerium eine echte Verbesserung bringen kann. Denn die meisten Bauprojekte im Bereich der Verkehrsinfrastruktur lassen sich nicht innerhalb eines Haushaltsjahres finanzieren und abschließen. Von daher ist die geplante Aufstockung der Investitionsmittel für das Jahr 2012 begrüßenswert und sie kann die Umsetzung wichtiger Projekte – wie etwa die Schleusensanierung am Nord-Ostsee-Kanal – ermöglichen. Aber gemessen an den Finanzierungsproblemen im Verkehrsinfrastruktursektor ist sie nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr