Kinderbetreuung Image
Quelle: Fotolia

Auch die steuerliche Bevorzugung der öffentlichen Tagespflege möchte von der Leyen beenden. Stattdessen sollen künftig alle Tagesmütter statt 54 Euro pro Kind eine einheitliche Betriebskostenpauschale von 300 Euro pro Monat bekommen. Die bislang bevorzugten gemeinnützigen Träger laufen Sturm gegen die Regierungspläne. Sie fürchten, die Kinder aus wohlhabenden Elternhäusern an die private Konkurrenz zu verlieren und allein mit sozialen Härtefällen dazustehen.

Doch genau das Gegenteil wäre der Fall: Mussten die Privaten bislang höhere Beiträge von Müttern und Vätern fordern, könnten sie ihren Vorteil aus der geplanten Förderung nun an alle Eltern weitergeben und der Wettbewerb würde fairer. Die Eltern hätten zudem eine größere Auswahl, wohin sie ihren Nachwuchs geben. Die Betreuungseinrichtungen selbst müssten sich dann daran messen lassen, wie gut sie wirklich sind: Flexiblere Öffnungszeiten, mehr Personal, bessere Qualität sowie eine kindgerechte Bildung wären künftig für die Eltern entscheidender als ein guter Kontakt zur Kommune.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Mehrkindfamilien in Deutschland
Gutachten, 7. September 2017

Christina Anger / Wido Geis / Axel Plünnecke Die volkswirtschaftliche Bedeutung der MehrkindfamilienArrow

Der demografische Wandel stellt Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Deutschland vor immer größere Herausforderungen. Dabei ist eine Hauptursache, dass die Geburtenziffer in Deutschland seit Mitte der 1970er Jahre bei weniger als 1,5 Kindern je Frau liegt, wohingegen rund 2,1 Kinder nötig wären, um die Bevölkerungszahl konstant zu halten. mehr

6. September 2017

Wido Geis Veränderte Familienverhältnisse Arrow

Immer mehr Kinder in Deutschland wachsen nicht mit beiden Elternteilen auf. Rund 26 Prozent der zwischen 1996 und 1998 Geborenen wurden in den ersten 15 Lebensjahren zumindest zeitweise von einem Elternteil allein erzogen. Jeder Zehnte hat einen Teil seiner Kindheit in Stief- und Patchworkfamilien verbracht. Einflussfaktoren sind unter anderem der Wohnort, Nationalität und Bildungsgrad der Eltern. mehr auf iwd.de