Kfz-Steuer Image
Quelle: Fotolia

In Kombination mit der Umweltprämie und der Steuerbefreiung für schadstoffarme Fahrzeuge der Emissionsklassen EURO 4 und EURO 5 hat der Bund die Rahmenbedingungen für den Automarkt verbessert. Nach dem jetzt gefundenen Kompromiss soll künftig neben dem Hubraum eines Neuwagens auch sein CO2-Ausstoß in die Bemessung der Kfz-Steuer einfließen. Für Neuwagen wird in Zukunft ein Sockelbetrag je angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum in Höhe von 2 Euro bei Benzinmotoren und 9,50 Euro bei Diesel fällig. Ergänzt wird dies um eine CO2-Komponente. Hier gilt eine Freigrenze von 120 Gramm pro Kilometer. Oberhalb dieser Marke soll für jedes Gramm eine Steuer von 2 Euro fällig werden.

Positiv sollte sich vor allem die jetzt geschaffene langfristige Rechtssicherheit auswirken. Wer ein langlebiges Gut wie ein Auto erwirbt, will vor dem Kauf auch wissen, welche Steuern er zukünftig auf seinen Neuwagen zu entrichten hat. Die Umstellung der Steuer stand aber schon lange im Raum und verunsicherte die potenziellen Käufer. Auch die Wahl eines linearen Steuersatzes ist positiv zu vermerken. Wer viel verbraucht, zahlt mehr, auch an der Zapfsäule. Eine progressive Besteuerung ist hingegen abzulehnen, denn jedes Gramm CO2 ist aus klimatischer Sicht gleichwertig. Es gibt daher keinen Grund, hier eine künstliche Hierarchie zu schaffen.

In Kombination mit Umweltprämie und Steuerbefreiung für schadstoffarme Neuwagen hat der Bund einen Rahmen geschaffen, der die Modernisierung der deutschen Fahrzeugflotte beschleunigen sollte. Dies ist dringend notwendig, denn eine Verjüngung des Bestandes senkt nicht nur den Kraftstoffverbrauch, sondern auch den Schadstoffausstoß. Damit könnte so manche Umweltzone überflüssig werden.

Leverkusener Brücke
IW-Nachricht, 11. Oktober 2017

Thomas Puls Leverkusener Brücke: Nur die Spitze des EisbergsArrow

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute den Weg frei gemacht für den Ersatzneubau der Leverkusener Brücke. Damit kann an einem der größten Nadelöhre des deutschen Fernstraßennetzes ab dem Frühjahr endlich gebaut werden. Aber die Brücke in Leverkusen ist nur die Spitze des Eisbergs. mehr

13. September 2017

Hubertus Bardt Autonomes Fahren: Kennzeichen DArrow

Erst Dieselgate, dann der Verdacht auf Kartellabsprachen – an Negativschlagzeilen herrscht für VW und Co. schon seit geraumer Zeit kein Mangel. Die Besorgnis wächst, dass Deutschlands wichtigster Industriezweig im internationalen Wettbewerb unter die Räder geraten könnte. Hoffnung macht ausgerechnet jener technologische Trend, von dem es immer noch heißt, die hiesigen Autobauer würden ihn verschlafen: das autonome Fahren. mehr auf iwd.de

30. August 2017

Thomas Puls E-Autos made in Germany: Im Ausland gefragter als zu HauseArrow

Hat die deutsche Autoindustrie das Elektroauto verpennt? Die Absatzzahlen des vergangenen Jahres sprechen eine klare Sprache: Zwar sind E-Autos in Deutschland noch immer Ladenhüter, auf dem Weltmarkt mischen die deutschen Hersteller jedoch kräftig mit und erreichen einen fast so hohen Marktanteil wie bei den konventionellen Pkws. mehr auf iwd.de