Jugendarbeitslosigkeit Image
Quelle: goodluz – Fotolia

Während in südeuropäischen Ländern die Jugendarbeitslosenquote Werte von 50 Prozent und mehr erreicht, steht Deutschland mit einer Quote von knapp 8 Prozent weit besser da. Die Arbeitslosenquote misst den Anteil der arbeitslosen Jugendlichen an allen Jugendlichen, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Für die meisten trifft das allerdings gar nicht zu: Viele Jugendliche – also Personen von 15 bis 24 Jahren – gehen zur Schule oder zur Universität und werden bei der Berechnung der Quote gar nicht berücksichtigt.

Aussagefähiger ist daher der Anteil der arbeitslosen Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis 24 Jahren. Zu den Arbeitslosen können noch die hinzugerechnet werden, die zwar nicht arbeitslos sind, aber weder einer Beschäftigung nachgehen noch in Aus- oder Weiterbildung sind, allerdings grundsätzlich Interesse an einer Arbeit haben. Das können zum Beispiel Mütter sein, die dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen, oder Jugendliche, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht aktiv nach einer Beschäftigung suchen. In Deutschland sind dies rund 372.000 Personen.

Der Anteil dieser Summe aus Arbeitslosen und arbeitswilligen Nichterwerbstätigen an der jugendlichen Bevölkerung liegt in Deutschland bei rund 8 Prozent. Das bedeutet im Umkehrschluss: 92 Prozent aller Jugendlichen haben entweder Arbeit, sind in Aus- oder Weiterbildung oder haben kein Interesse an einer Arbeit. Der Durchschnitt aller EU-Länder liegt mit 19 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Problematisch ist die Lage auch mit dieser Sichtweise vor allem in Südeuropa: In Spanien und Griechenland sind mehr als 30 Prozent der Jugendlichen aktiv oder latent auf Arbeitsuche, in Italien sind es 28 und in Portugal 25 Prozent.

Ansprechpartner

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de