Image

Das hat zwei Gründe: Zum einen trauen die Investoren den Krisenländern, insbesondere Griechenland und Spanien, nicht zu, in absehbarer Zeit ihre Schulden- und Wirtschaftsprobleme zu lösen. Zum anderen trieb die Schweizerische Nationalbank die Investoren vom Franken weg in den Yen. Denn die Eidgenossen hatten den Franken zum Jahresende fest an den Euro gekoppelt, attraktive Höhenflüge des Frankens sind seitdem ausgeschlossen.

Dem Yen könnte allerdings bald ein ähnliches Schicksal drohen, sollte er weiter aufwerten. Schließlich leiden Japans Exportunternehmen schon jetzt unter der starken Währung. Seit Anfang 2009 wertet der Yen gegenüber dem Euro um mehr als 26 Prozent auf. Sollte die europäische Schuldenkrise eskalieren, dürfte der Yen weiter zulegen und Japans Exportwirtschaft noch weiter unter Druck setzen. Die japanische Notenbank, die schon gegen die Yen-Dollar-Aufwertung interveniert hatte, wird aber dieser Entwicklung nicht allzu lange tatenlos zusehen.

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

Kein Grund zur Panik
Gastbeitrag, 8. Juni 2017

Christian Rusche auf n-tv.de Kein Grund zur PanikArrow

Unsichere Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Mit den USA und Großbritannien wandeln sich gleich zwei Handelspartner zu Wackelkandidaten. Auf der Suche nach neuen Beziehungen richtet sich der Blick nach China. Ein Gastbeitrag von Christian Rusche, Wissenschaftler im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Chinesische Investoren
Pressemitteilung, 6. Juni 2017

Christian Rusche Chinesische Investoren in KauflauneArrow

Chinesische Unternehmen investieren jährlich Milliarden in Deutschland. Dabei setzen sie immer stärker auf die direkte Übernahme hiesiger Firmen, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Vor allem der Maschinenbau ist im Visier der asiatischen Konkurrenz. mehr