Geldpolitik in der Sackgasse Image
Quelle: Fotolia

Japanische Haushalte und Unternehmen halten sich in puncto Ausgaben schon seit langem zurück. Das belegt die seit Jahren herrschende Wirtschaftsflaute des Landes. Die Strategie der Zentralbank ist außerdem riskant: Wirkt sich die Geldpolitik wider Erwarten doch auf die Preise aus, könnte der immense monetäre Impuls so stark sein, dass der Yen stark abwertet und die Inflationsrate deutlich höher ausfällt als beabsichtigt.

Die neue Geldpolitik zielt darüber hinaus in die falsche Richtung, denn mit ihr wird die Zentralbank die sowieso schon zu hohe Staatsverschuldung des Landes finanzieren: Japan hatte im Jahr 2012 ein Haushaltsdefizit von 9,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, umgerechnet rund 460 Milliarden Euro. Wird der neue geldpolitische Kurs umgesetzt, hätte die Politik keinen Grund zum Sparen und die Staatsverschuldung von schwindelerregenden 214 Prozent der Wirtschaftsleistung würde weiter steigen.

Aus all diesen Gründen wäre Japan stattdessen gut beraten zweierlei zu tun: Erstens die längst überfälligen Strukturreformen angehen – so werden noch immer Berufsgruppen wie Landwirte und Ärzte durch Regulierungen geschützt. Zweitens den Staatshaushalt auf investive Ausgaben wie die Modernisierung der Infrastruktur zu konzentrieren und die viel zu hohen Staatsschulden abzubauen.

Ansprechpartner

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr

11. Oktober 2017

Matthias Diermeier Wohlstand: Ohne die Hauptstadt meist geringerArrow

Berlin ist sexy, aber nach wie vor relativ arm – würde man die Hauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Im übrigen Europa sieht das Bild jedoch ganz anders aus. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, 11. Oktober 2017

Jürgen Matthes Unternehmensübernahmen durch chinesische Firmen in Deutschland und Europa Arrow

Aktuell wird in Deutschland und auf europäischer Ebene darüber diskutiert, ob es zusätzliche Beschränkungen für Unternehmensaufkäufe durch Firmen aus dem Ausland, vor allem aus China geben soll. Insofern ist ein genauerer Blick auf die ökonomischen Effekte von (möglicherweise subventionierten) Aufkäufen europäischer Unternehmen aus Niedrigtechnologieländern nötig. mehr