Hysterie über Italiens Schuldzinsen ist übertrieben Image
Quelle: Fotolia

Italien stellt die Eurozone derzeit vor große Probleme. Wenn die drittgrößte Volkswirtschaft der Währungsgemeinschaft ihre Schulden nicht mehr bedienen kann, stößt auch der Rettungsfonds EFSF an seine Grenzen. Deshalb wird bereits über ein stärkeres Eingreifen der Europäischen Zentralbank spekuliert. Sie solle vermehrt italienische Anleihen kaufen, fordern Experten wie der Nobelpreisträger Paul Krugman - und damit den Zinsdruck für das Land lindern. Doch eine Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, dass die Panik übertrieben sein könnte. Zwar liegt der aktuelle Zins mit knapp sieben Prozent sehr hoch, doch im langfristigen Durchschnitt kommt Italien weitaus günstiger weg.

Aber warum gilt ausgerechnet der Zinssatz von sieben Prozent als kritische Marke? Der Grund: Bei diesem Niveau nahmen schon Portugal und Irland die Hilfe des EFSF in Anspruch.

Doch die Lage Italiens ist nur bedingt mit jener der anderen Euro-Sorgenkinder vergleichbar: Wie Berechnungen des IW zeigen, wäre die Belastung für Italien selbst bei einem Zinssatz von neun Prozent noch deutlich niedriger als in der Vergangenheit - und da konnte das Land sie bei ähnlich hohem Schuldenstand durchaus verkraften.

Um die Berechnung des IW zu verstehen, muss man wissen, dass sich ein gestiegener Zinssatz für ein Land nur bei der Aufnahme neuer Schulden auswirkt. Der Wert für die alten Schulden ändert sich nicht. Der Zins am Sekundärmarkt, also dort wo Besitzer von Staatsanleihen miteinander handeln, betrifft ein Land also nicht, das kaum neue Schulden aufnehmen muss.

Italien muss bis 2015 allerdings rund 750 Milliarden Euro an alten Schulden tilgen und durch neue ersetzen. Das gilt – etwa im Vergleich zu Griechenland – als sehr viel. Deshalb werden an den Märkten Bedenken geäußert, das Land könne mit seiner Refinanzierung überfordert sein. Doch laut IW-Ökonom Jürgen Matthes sind diese Bedenken überzogen: „Der Durchschnittszins erhöht sich nur nach und nach. Bis 2015 wird noch nicht einmal die Hälfte des Schuldenstandes von 1,9 Billionen Euro umgewälzt.“

In Modellrechnungen zeigt Matthes, dass sich der Durchschnittswert bei einem aktuellen Zinssatz von sieben Prozent bis 2015 gerade einmal auf 5,3 Prozent erhöht. „Italien musste bis zum Jahr 2001 wesentlich höhere Durchschnittszinsen verkraften und konnte das auch“, sagt Matthes. Ein vereinfachtes Beispiel zeigt, wie der IW-Experte gerechnet hat:

• Der gesamte Schuldenstand beträgt rund 1,9 Billionen Euro, die durchschnittlichen Zinsen darauf liegen laut EU-Kommission im Jahr 2011 bei 4,2 Prozent.

• 2012 werden rund 300 Milliarden Euro fällig, die annahmegemäß ebenfalls zu 4,2 Prozent im Durchschnitt verzinst sind. In der Modellrechnung verlangen die Investoren für neue Kredite aber sieben Prozent Zinsen.

• Der neue Durchschnittssatz wird dann aus den 1,6 Billionen Euro an alten Schulden (zu 4,2 Prozent) und den 300 Milliarden Euro an neuen Schulden (zu 7,0 Prozent) berechnet.

• Das Ergebnis für diesen Fall wäre dann ein Durchschnittssatz von 4,66 Prozent. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren lag dieser Wert in Italien noch bei 6,0 Prozent - und das Land konnte seine auch damals immensen Schulden problemlos bedienen.

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr