Iran Image
Die deutschen Exporte in den Iran könnten sich in den kommenden Jahren verdoppeln. Quelle: milosk50 – Fotolia

Widerstand gegen das iranische Atomabkommen gab es bis zuletzt: Die Republikaner im US-Kongress liefen Sturm und die Hardliner im iranischen Parlament stemmten sich mit aller Macht gegen den Kompromiss. Doch in beiden Ländern fand sich schließlich eine knappe aber ausreichende Mehrheit für das umstrittene Abkommen.

Die Sanktionen werden nach zwei Dekaden der Wirtschaftsblockade ab dem kommenden Sonntag Stück für Stück fallen. Iranische Unternehmen dürfen dann beispielsweise wieder deutsche Maschinen kaufen, amerikanische Finanzdienstleistungen in Anspruch nehmen und ihr Rohöl in den Westen verkaufen. Im Gegenzug verzichtet der Iran für die kommenden 15 Jahre auf den Bau der Atombombe, was internationale Experten kontrollieren werden.

Die Sanktionen gegen den Iran hatten zuvor unbestritten Wirkung gezeigt: Eine schwächelnde Handelsbilanz und hohe Inflationsraten haben das Bild der iranischen Wirtschaft in den vergangenen Jahren geprägt. Für die deutschen Exporteure bedeutet die neuerliche Entwicklung nun die Chance, dass ihre Produkte gefragt sind – insbesondere bei den Vorleistungen der wichtigen Öl- und Gasproduktion gibt es einen großen Investitionsstau. Tatsächlich sollen schon heute drei Viertel der – mittlerweile meist veralteten – Maschinen in der iranischen Industrie aus Deutschland stammen.

Eine Rückkehr zu den einst engen Handelsbeziehungen ist daher durchaus realistisch. Auch der Besuch von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der als erster hochrangiger Vertreter des Westens den Iran besuchte, hat bleibende Wirkung hinterlassen. Eine Verdoppelung des Exportvolumens auf 5 Milliarden Euro in den kommenden Jahren scheint deshalb durchaus möglich.

Ansprechpartner

30. März 2017

Türkei Investoren sagen „güle güle“Arrow

Die Republik am Bosporus ist in vielerlei Hinsicht ein gespaltenes Land. Die Konfliktlinien verlaufen nicht nur zwischen Türken und Kurden oder zwischen Stadt und Land, sondern neuerdings auch zwischen „Ja“ und „Nein“ zur geplanten Verfassungsänderung. Diese Spaltung verunsichert ausländische Geldgeber zunehmend – mit der Folge, dass immer mehr Kapital aus der Türkei abfließt. mehr auf iwd.de

24. März 2017

Interview „Der Braindrain ist das größte Problem“Arrow

Am Sonntag wählt Bulgarien, das ärmste EU-Mitgliedsland, ein neues Parlament. Galina Kolev, IW-Expertin im Kompetenzfeld Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, wurde in der bulgarischen Hauptstadt Sofia geboren. Mit dem iwd sprach Sie über die Probleme und Chancen ihres Heimatlands. mehr auf iwd.de

16. März 2017

Baumaschinenindustrie Schwächelnde Exporte schmälern UmsatzArrow

Im Jahr 2015 verzeichneten die Hersteller von Baumaschinen noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In den folgenden neun Monaten mussten sie trotz des anhaltenden Baubooms in Deutschland einen Gang zurückschalten. Grund dafür waren vor allem die schwächeren Exporte der Branche. mehr auf iwd.de