Integrationsgipfel Image
Quelle: Fotolia

Gemessen am Anteil an der Gesamtbevölkerung sind Migranten in vielen Bereichen noch unterrepräsentiert, zum Beispiel im Kindergarten, bei den erfolgreichen Schulabsolventen, in Ehrenämtern, Sportvereinen, aber auch in der öffentlichen Verwaltung – in den Büros von Bund, Ländern und Gemeinden hat noch nicht einmal jeder zehnte Mitarbeiter ausländische Wurzeln. Das Ziel des Aktionsplans ist es daher, mehr Migranten für den öffentlichen Dienst zu werben und den Nachwuchs auch in Kita und Krippe zu integrieren. Denn gerade die frühkindliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bildungslaufbahn für Kinder mit Migrationshintergrund, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln klar zeigt.

IconIntegrationsrendite | PDF

Die Bundesregierung ist zwar mit dem Aktionsplan auf einem guten Weg – verbindliche Vorgaben sucht man allerdings vergebens. Es bleibt also abzuwarten, ob die Realisierung der Ziele gelingt. So ist es beispielsweise fraglich, ob es tatsächlich eine flächendeckende frühkindliche Förderung für Kinder mit Migrationshintergrund geben wird – schließlich fehlen in vielen Bundesländern noch immer jede Menge Betreuungsplätze für unter Dreijährige.

Arbeit für Flüchtlinge
Gastbeitrag, 22. Juni 2017

Regina Flake in der Welt Arbeit für FlüchtlingeArrow

Wenn Politik und Wirtschaft eng zusammenarbeiten und die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gelingt, kann Deutschland vom Zuzug profitieren. Den Fachkräfteengpass wird dies aber kurzfristig kaum abmildern, schreibt IW-Ökonomin Regina Flake in einem Gastbeitrag für der Welt. mehr

22. Juni 2017

Berit Schmiedendorf 110.000 neue BundesbürgerArrow

Rund 110.000 Ausländer haben sich im Jahr 2016 in Deutschland einbürgern lassen - gut 3.000 mehr als 2015. In den Jahren 2013 und 2014 war die Zahl der neuen Bundesbürger noch zurückgegangen. mehr auf iwd.de

10. Mai 2017

Christina Anger MINT macht’sArrow

Wer naturwissenschaftlich oder technisch ausgebildet ist, hat in Deutschland wesentlich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als Menschen mit anderen Qualifikationen. Das gilt auch für Zuwanderer. mehr auf iwd.de