Mehr Wachstum durch bessere Integration Image
Quelle: Fotolia

Bei Jugendlichen ohne Migrationshintergrund sind es 7 Prozent. Gelingt es in den kommenden Jahren, die Bildungsunterschiede zwischen Migranten und Nichtmigranten durch eine bessere Integration zumindest zu halbieren, würde auch die deutsche Wirtschaft wachsen. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) könnte das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2030 bereits um 38 Milliarden gestiegen sein, wenn die Bildungsunterschiede schrumpfen würden.

Um diese sogenannte Integrationsrendite zu erreichen, ist vor allem die Bildungspolitik gefragt. Die Förderung sollte bereits bei den Kleinsten beginnen – etwa ein Drittel der unter 5-jährigen Kinder hat ausländische Wurzeln. Ein Ausbau von Krippen, Kita und Ganztagsschulen sowie mehr Schulautonomie und eine individuelle Förderung von Problemfällen könnten so manche Bildungslücken schließen. Nötig sind zudem eine bessere Fortbildung und eine zielorientierte Vergütung für Lehrer.

Arbeit für Flüchtlinge
Gastbeitrag, 22. Juni 2017

Regina Flake in der Welt Arbeit für FlüchtlingeArrow

Wenn Politik und Wirtschaft eng zusammenarbeiten und die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gelingt, kann Deutschland vom Zuzug profitieren. Den Fachkräfteengpass wird dies aber kurzfristig kaum abmildern, schreibt IW-Ökonomin Regina Flake in einem Gastbeitrag für der Welt. mehr

22. Juni 2017

Berit Schmiedendorf 110.000 neue BundesbürgerArrow

Rund 110.000 Ausländer haben sich im Jahr 2016 in Deutschland einbürgern lassen - gut 3.000 mehr als 2015. In den Jahren 2013 und 2014 war die Zahl der neuen Bundesbürger noch zurückgegangen. mehr auf iwd.de

10. Mai 2017

Christina Anger MINT macht’sArrow

Wer naturwissenschaftlich oder technisch ausgebildet ist, hat in Deutschland wesentlich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als Menschen mit anderen Qualifikationen. Das gilt auch für Zuwanderer. mehr auf iwd.de