Immobilienpreise Image
Quelle: Christian Colista – Fotolia

Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise zeichnet sich vielerorts ein neuer Trend auf dem deutschen Wohnungsmarkt ab: Während bis zum Jahr 2009 die Preissteigerungen für Wohnimmobilien häufig unterhalb der Inflationsrate lagen, deuten mehrere Indizes seither auf einen deutlichen Preisanstieg hin. Getrieben wird dieser Trend jedoch lediglich von den Immobilienpreisen in Großstädten und kleineren Hochschulstandorten – die Preise für Eigentumswohnungen in den sieben größten Städten stiegen vom Jahr 2010 bis Ende 2012 um mehr als 20 Prozent.

Aufgrund des Beschäftigungs- und Bevölkerungszuwachses in den Städten ist es aus Sicht der IW-Wissenschaftler verständlich, dass die Nachfrage nach Wohnraum dort zunimmt und damit die Preise steigen. Gegen eine Immobilienblase sprechen außerdem alle Merkmale der Immobilienfinanzierung in Deutschland: Trotz historisch niedriger Zinsen ist in Deutschland keine massive Ausweitung der Kreditvergabe für den Erwerb von Wohnraum zu beobachten. Während in Ländern wie Irland oder Spanien die Kreditvergabe zur Hochphase der Krise im Vergleich zu 2003 um über 150 Prozent anstieg, lag der Zuwachs in Deutschland bei lediglich knapp 5 Prozent.

Für das IW Köln ist das einzige Gegenmittel gegen immer weiter steigende Immobilienpreise in den Metropolen die Ausweitung der Bautätigkeit in zentrumnahen Lagen. Zudem sollten die von der starken Nachfrage betroffenen Großstädte ihre Infrastruktur anpassen, um auch das Wohnen am Stadtrand attraktiver zu gestalten. Dazu sollten die öffentlichen Verkehrsmittel und Schulen und Kindergärten ausgebaut werden.

IW-Kurzbericht, 23. Juni 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer Bauboom führt zu Engpässen bei GewerbeflächenArrow

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer lang anhaltenden Boomphase. Erneut erzielt der Immobilienindex mit einem Lagewert von 86 ein herausragendes Ergebnis. In den Topstandorten hat die hohe Nachfrage jedoch mittlerweile zu spürbaren Engpässen an verfügbaren Flächen geführt. mehr

Veranstaltung, 22. Juni 2017

Symposium Zeit für mehr Wohneigentum?!?Arrow

Angesichts niedriger Zinsen und eines vermehrten privaten Vorsorgebedarfs hat das Wohneigentum an Attraktivität gewonnen. Gleichzeitig gibt es aber Sorgen über eine Überhitzung des Wohnungsmarktes. mehr

Gutachten, 20. Juni 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer / Sarah Daniel Immobilienpolitik 2017 – Die Wahlprogramme im VergleichArrow

Der Abbau von Regulierungshemmnissen ist der beste Weg, um Investitionen in den Bestand und den Neubau anzukurbeln und die dringend erforderliche Entlastung vieler Immobilienmärkte in Großstädten und Ballungsregionen voranzutreiben. Dies geht aus dem Gutachten für den ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss hervor. mehr