Beschäftigungsplus wird unterschlagen Image
Quelle: Fotolia

Dass der Aufschwung vielen Arbeitslosen wieder zurück in den Beruf geholfen hat und somit die Lohnzurückhaltung hunderttausendfach Früchte trägt, wird von den Gewerkschaftsforschern jedoch kleingeredet. Der gegenwärtige Aufschwung hat zweifellos einer Gruppe geholfen: den Arbeitslosen. Während im letzten Aufschwung vor allem Minijobs entstanden, hat in diesem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung kräftigst zugelegt. Gegenüber dem letzten Aufschwung ergibt sich ein Plus von 14 Prozent. Die Arbeitslosigkeit ging – dies räumt sogar das IMK ein - um das 1,3-Fache zurück.

Schätzungen des IW Köln zeigen, dass die Lohnzurückhaltung hierauf einen ganz entscheidenden Einfluss hatte: Seit Mitte der neunziger Jahre sind durch die maßvollen Lohnabschlüsse knapp 880.000 Stellen gesichert worden. Außerdem gilt es, wenn man über das "Ankommen des Aufschwungs" bei den Beschäftigten redet, zu differenzieren: Von der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie haben die Mitarbeiter etwa der Metall- und Elektroindustrie in den beiden letzten Lohnrunden bereits ordentlich profitiert. Die gestiegenen Einkommen werden sich mit dem Auslaufen des dämpfenden Mehrwertsteuererhöhungseffektes auch positiv auf binnenwirtschaftliche Sektoren wie den Einzelhandel auswirken. Dadurch werden auch in diesen Sektoren die Voraussetzungen geschaffen, um die Löhne der Mitarbeiter zu erhöhen.

10. August 2017

Judith Niehues Gerechtigkeit – alles eine Frage der WahrnehmungArrow

Diese Daten dürften all jene überraschen, die in Deutschland eine tief gespaltene, unzufriedene und von Abstiegsängsten bedrohte Gesellschaft sehen: Immer mehr Bundesbürger sind mit ihrem Lebensstandard zufrieden und viele ordnen sich in eine höhere gesellschaftliche Schicht ein als vor zehn Jahren. mehr auf iwd.de

„Armut ist nicht in Ordnung – im reichen Land”
Interview, 27. Juli 2017

Michael Hüther und Ulrich Lilie im Magazin Chrismon „Armut ist nicht in Ordnung – im reichen Land”Arrow

Aber wie wird es gerechter, das Land? Im Interview mit dem Evangelischen Magazin Chrismon schlagen der Diakoniechef Ulrich Lilie und der Wirtschaftsforscher Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln unterschiedliche Wege vor. mehr

IW-Report
IW-Report, 26. Juni 2017

Judith Niehues Armuts- und ReichtumsberichterstattungArrow

Stellungnahme zur Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland, unter anderem zum fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, in der öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestags. mehr