Hochqualifizierte Image
Quelle: kasto - Fotolia

Kompetenzen sind wichtiger als formale Abschlüsse. Eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt denn auch, dass beispielsweise der Anteil der hochqualifizierten Bevölkerung in Deutschland bei den jungen Erwachsenen sogar höher als in den USA ist. So liegt die Bundesrepublik mit einem Anteil von 26 Prozent Hochkompetenter im Alter zwischen 25 und 29 vor den USA mit einem Anteil von 21 Prozent – nur hat nicht jeder kluge Kopf hierzulande einen Hochschulabschluss. So gibt es viele Jugendliche, die sich statt für den Hörsaal für eine Berufsausbildung im dualen System entscheiden.

Außerdem neigt man besonders im Blick auf die USA dazu, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, da es junge Menschen in Übersee leichter haben, ein Studium zu beginnen. Wenn in Deutschland die gleichen Mindestanforderungen an einen Studienanfänger gestellt würden wie in den USA, gäbe es an deutschen Unis und FHs laut der IW-Studie doppelt so viele Erstsemester wie im Moment.

Dennoch besteht Handlungsbedarf von der Nordsee bis zu den Alpen. Vor allem Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker werden händeringend gesucht. Daher möchte die Kultusministerkonferenz auch Personen ohne Abitur, die eine abgeschlossene Berufsausbildung und zwei Jahre Erfahrung im Job haben, den fachgebundenen Hochschulzugang besser als bisher ermöglichen. Dafür müssen die Kandidaten einen Test bestehen. Diese Hürde dürfte nach IW-Berechnungen mehr als ein Fünftel der beruflichen Qualifizierten überspringen können.

4. Oktober 2017

Markus Körbel / Sarah Pierenkemper / Michael Zibrowius Personalsuche im AuslandArrow

Deutsche Unternehmen haben auch an ihren Auslandsstandorten oft damit zu kämpfen, dass es an beruflich qualifizierten Mitarbeitern mangelt. Was die Betriebe dagegen tun können, zeigt das IW Köln am Beispiel von sechs Schwellenländern. mehr auf iwd.de

2. Oktober 2017

Alexander Burstedde Fachkräftemangel: Die Kleinen trifft’s am meistenArrow

Kleinere und mittlere Unternehmen haben fast doppelt so häufig Probleme, freie Stellen zu besetzen, wie große Firmen. Um dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen, sollten deshalb vor allem mittelständische Betriebe die staatlichen Unterstützungsangebote verstärkt wahrnehmen. mehr auf iwd.de

IW-DREF-Studentenwohnpreisindex
Gutachten, 2. Oktober 2017

Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer StudentenwohnpreisindexArrow

Die stetige Zunahme der Studentenzahlen sowie der Zuzug anderer Bevölkerungsgruppen aus dem In- und Ausland haben zu einer deutlichen Verschärfung der Situation am Wohnungsmarkt geführt. Die Folge sind teils rasant steigende Wohnkostenbelastungen, wie der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der Deutschen Real Estate Funds in Kooperation mit ImmobilienScout24 zeigt. mehr