Hartz-IV-Sanktionen Image
Quelle: B. Wylezich – Fotolia

Das Konzept des Ministeriums sieht laut „Süddeutscher Zeitung“ zwei wesentliche Änderungen vor:

Zum einen sollen die Kosten der Unterkunft – selbst bei wiederholten gravierenden Pflichtverletzungen – vor Leistungskürzungen geschützt sein. Somit könnte nach der dritten schweren Pflichtverletzung allenfalls der Hartz-IV-Regelsatz von 391 Euro gestrichen werden.

Zum anderen konnte Jugendlichen bis 25 Jahre der Regelsatz bislang schon nach der ersten schweren Pflichtverletzung komplett gestrichen werden; nach der zweiten Pflichtverletzung konnte das Arbeitslosengeld II komplett entfallen. Diese Sonderregeln soll es künftig nicht mehr geben.

Die erste Änderung würde bewirken, dass selbst Hilfeempfänger, die sich absichtlich vollständig und wiederholt dem Kontakt und den Vermittlungsbemühungen der Job-Center verweigern, weiterhin dauerhaft die Miete samt Heizkosten finanziert bekommen. Das wechselseitige Prinzip von Fürsorgeleistungen – der Hilfeempfänger schuldet als Gegenleistung zumindest das Bemühen, künftig ohne Fürsorgeleistungen auszukommen – würde dadurch ausgehebelt.

Die Sonderregeln für Jugendliche wurden indes einst von der rot-grünen Bundesregierung mit der Begründung eingeführt, dass es besonders wichtig ist, bei Jugendlichen der Langzeitarbeitslosigkeit vorzubeugen. Jugendliche erhalten zudem seit jeher besondere Unterstützung durch spezielle Förderprogramme. Um die Balance zwischen Fördern und Fordern zu halten, waren für Rot-Grün deshalb die verschärften Sanktionsmöglichkeiten gerechtfertigt. Warum sich das für Arbeitsministerin Nahles (SPD) heute anders darstellt, ist kaum nachvollziehbar. Denn an den Zusammenhängen hat sich nichts geändert und genug Geld, um Leistungen zu verschenken, hat der deutsche Sozialstaat nicht zur Verfügung.

Ansprechpartner

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de

14. März 2017

Arbeitsmarkt Die Agenda 2010 – ein Reformpaket im FokusArrow

Heute werden die Reformen, die die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab 2003 umsetzte, oft auf „Hartz IV“ reduziert – tatsächlich aber besteht die Agenda 2010 aus einem umfangreichen Reformpaket. Neben den Neuerungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Rentenversicherung – von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet – gab es noch zahlreiche Reformen in der Gesundheits- und der Finanzpolitik. mehr auf iwd.de

Interview, 13. März 2017

Holger Schäfer auf mdr.de „Fehlanreize verfestigen Arbeitslosigkeit”Arrow

Die SPD will mehr Arbeitslosen länger ALG I zahlen. Zugleich plant sie einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung. Für ALG-II-Empfänger soll das Schonvermögen verdoppelt werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Holger Schäfer von Institut der deutschen Wirtschaft Köln sieht die Pläne kritisch. Er warnt, Alimentierung verfestige Arbeitslosigkeit. Außerdem rechnet er mit höheren Kosten als von der SPD veranschlagt. mehr