Gründungen Image
Quelle: Fotolia

Während Kritiker zuvor gewarnt hatten, dass das geringe Eigenkapital von im Extremfall nur einem Euro unseriöse Gründer in die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft locken könnte, gibt es hierfür nach Erhebungen des Deutschen Industrie- und Handelkammertags (DIHK) keine Anhaltspunkte. Stattdessen wird die neue Rechtsform mit den entschlackten Regelungen - wie einem Muster-Gesellschaftsvertrag, der nur notariell beglaubigt werden muss - vor allem von Dienstleistungsgründern genutzt, deren Kapitalbedarf gering ist.

Forscher der Uni Jena haben bis Jahresende 2009 schon 22.700 Unternehmergesellschaften in den elektronischen Handelsregistern ermittelt. Bezogen auf die Gespräche zur Existenzgründungsberatung in den IHK entschieden sich 2009 7 Prozent der Gründungswilligen für die „UG“.

Die Nutzung des Konkurrenzmodells, der Limited, geht dagegen nach Auskunft des DIHK deutlich zurück. Die scheinbar günstige Möglichkeit, nach britischem Recht in Deutschland ein Unternehmen zu gründen, ist nämlich mit Fußangeln versehen. So ist jährlich ein Geschäftsbericht in englischer Sprache bei den Behörden des Königreichs einzureichen; bei Missachtung der Auflagen drohen Strafen.

Damit scheint der mit der Reform verbundene Wunsch aufzugehen, über die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft Gründungswilligen einen bürokratiearmen Weg zum eigenen Unternehmen zu ebnen. Der Clou: Die UG dient als Einstieg zur „richtigen“ GmbH, da jedes Jahr ein Viertel der Gewinne zurückgelegt werden muss, bis die 25.000 Euro Stammkapital beisammen sind.

29. März 2017

Sharing Economy Sharing Economy braucht VertrauenArrow

Die Möglichkeit, Güter, Dienstleistungen und Wissen über Onlineplattformen zu teilen, wird in Deutschland bislang vor allem von jüngeren Leuten genutzt. Um die Sharing Economy weiter zu stärken, braucht es unter anderem mehr rechtliche Klarheit und Transparenz, damit die Kunden den Anbietern vertrauen. mehr auf iwd.de

26. Januar 2017

Selbstständige Weniger Chefinnen und ChefsArrow

Wenn die Konjunktur rundläuft und der Arbeitsmarkt boomt, sinkt die Zahl der Unternehmensgründungen – dieses Muster hat in Deutschland Tradition und ist auch derzeit wieder zu beobachten. Wer in die Tiefen der Statistik hinabsteigt, findet allerdings einige Unterschiede zwischen dem Gründungsverhalten von Frauen und Männern. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 12. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl on INSMEblog A new culture encouraging entrepreneurship could trigger more start-upsArrow

Start-ups and innovative entrepreneurs are drivers of economic growth in regions and nations. But European regions show a rather low number of successful high growth start-ups compared to the United States. A contribution by Economist Klaus-Heiner Röhl on the Blog of the International Network for Small and Medium Sized Enterprises (INSME). mehr