Großbritannien Image
Quelle: Fotolia

Mit dem Vertrag von Lissabon wurde 2009 die Möglichkeit geschaffen, dass ein Land die EU verlassen kann. Dazu muss ein Abkommen über den Austritt zwischen der Union und dem austrittswilligen Land geschlossen werden. Im Abkommen wird auch der Rahmen für die künftigen Beziehungen geregelt. Wie problematisch dies im Falle Großbritanniens werden könnte, zeigt ein Blick auf zwei Länder, die der Union verbunden sind, ohne Mitglied zu sein: Norwegen und die Schweiz.

Norwegen ist neben Island und Liechtenstein Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), damit sind die Länder seit 1994 Teil des EU-Binnenmarkts. Würde das Vereinigte Königreich Mitglied im EWR, bliebe es für das Land beim freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitskräften. Die Mitgliedschaft im EWR hätte für die Briten aus ihrer Sicht allerdings den Nachteil, dass sie alle EU-Regelungen befolgen müssten, ohne dass sie bei der Rechtsetzung mitentscheiden können. Damit würde sich das Vereinigte Königreich im Vergleich zum Status Quo also schlechter stellen. Außerdem müsste der Inselstaat wie Norwegen einen finanziellen Beitrag zum EU-Haushalt leisten.

Die Schweiz ist hingegen nicht Teil des EWR – das Land hat sich 1992 in einer Volksabstimmung dagegen entschieden. Die Konsequenz: Die Eidgenossen mussten die wirtschaftlichen Beziehungen zur EU in vielen bilateralen Abkommen aushandeln. Dazu gehören beispielsweise Regeln für den Test und die Zulassung von Produkten für den EU-Binnenmarkt oder für die Bewerbung um EU-weite öffentlichen Aufträge. Im Bereich des freien Dienstleistungsverkehrs ist ein umfassendes Abkommen bislang noch nicht zustande gekommen. Würde das Vereinigte Königreich den Schweizer Weg beschreiten, würde das Land von Zugeständnissen der EU abhängig sein, will es seine Absatzmöglichkeiten auf dem Kontinent nicht deutlich verschlechtern. Die Beziehungen der EU zur Schweiz dürften daher ebenfalls kein Vorbild für die Insel sein.

Einen Hinweis darauf, wie ernst es den Briten mit ihren Absetzbewegungen ist, könnte es übrigens bereits im kommenden Jahr geben: Am 1. Dezember 2014 ist die im Vertrag von Lissabon vereinbarte Übergangszeit für die Innen- und Justizpolitik vorüber. Das Vereinigte Königreich hatte sich in diesem Vertrag ausbedungen, dass es spätestens sechs Monate vor dem Ende des Übergangszeitraums erklären kann, sich von den Regelungen dieses Politikbereichs loszusagen.

Ansprechpartner

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

„Verheerend für das Investitionsklima”
Interview, 15. April 2017

Michael Hüther auf Spiegel Online „Verheerend für das Investitionsklima”Arrow

Was kommt nach dem Türkei-Referendum? Diese Frage beschäftigt auch deutsche Investoren. IW-Direktor Michael Hüther befürchtet nachhaltige Schäden für alle Beteiligten, wie er im Interview mit Spiegel Online erklärt. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de