Griechenlands Umschuldung Image
Quelle: Fotolia

Griechenland kann Investoren noch dazu bringen, den Schuldenschnitt mitzutragen. Eine Möglichkeit bietet eine Änderung des Kleingedruckten: Griechenland kann in den Anleihen nach heimischem Recht per Gesetz im Nachhinein sogenannte Collective Action Clauses (CACs) einführen. Diese ermöglichen einer Gläubigermehrheit von beispielsweise zwei Dritteln oder drei Vierteln die verbleibende Minderheit zum Schuldentausch zu zwingen. Eine nachträgliche Vertragsänderung ist zweifellos nicht unproblematisch, aber die CACs sind am Finanzmarkt schon lange gängige Praxis.

Wenn Griechenland die Verweigerer in die Umschuldung zwingt, würden die Ratingagenturen das Land zwar noch deutlich stärker herabstufen. Doch bereits jetzt signalisieren Standard & Poors und Co., dass sie eine derartige Herabstufung nicht lange aufrechterhalten würden.

Von daher dürfte den griechischen Banken – und letztlich der griechische Wirtschaft – nicht wie befürchtet der Geldhahn zugedreht werden. Denn die griechischen Banken könnten ihre Staatsanleihen nur für die kurze Zeit der Herabstufung auf einen Bankrottstatus nicht als Sicherheiten nutzen, wenn sie Kredite von der EZB haben wollen.

In der Zwischenzeit können die Finanzinstitute nach einer Regeländerung der EZB auch eigene Kreditforderungen als Sicherheiten nutzen. Selbst der Euro-Rettungsschirm könnte im Rahmen des neuen Hilfspakets einspringen.

Argumentationspapier

Jürgen Matthes: Griechenland könnte eine umfassende Privatgläubigerbeteiligung erzwingen – die Risiken dieser Strategie sind kontrollierbar
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 18. September 2017

Daniel Bendel / Markus Demary / Michael Voigtländer How do higher interest rates impact companies’ financial situation?Arrow

Companies’ access to finance has an important impact on their profitability and growth prospects. Without external financing, most firms are not able to invest, which is a prerequisite for economic growth. Unlike in the US, which has a capital market-based financial system, banks are the dominant lenders for firms in the Eurozone. mehr

14. September 2017

Interview mit Markus J. Beyrer „Die Freiheiten in der EU fallen nicht von den Bäumen“Arrow

Die künftige Bundesregierung muss die Fahne des Freihandels hochhalten und sollte den vorhandenen finanziellen Spielraum für mehr Investitionen nutzen, sagt Markus J. Beyrer im iwd-Interview. Der Österreicher ist Generaldirektor der europäischen Vereinigung der Industrie- und Arbeitgeberverbände BusinessEurope, zu dessen Mitgliedern die deutschen Organisationen BDA und BDI gehören. mehr auf iwd.de

Cybersicherheit
IW-Nachricht, 13. September 2017

Barbara Engels Cybersicherheit: Überfällige AnpassungenArrow

Die wirtschaftlichen Schäden durch Cyberattacken haben sich in den vergangenen vier Jahren verfünffacht. Inzwischen vergeht keine Woche mehr, in der nicht ein prominentes Unternehmen gehackt wird. Die Europäische Kommission reagiert jetzt mit einer Neuauflage ihrer Cybersicherheitsstrategie – ein dringend nötiger Schritt. mehr